Was das Bundesamt für Gesundheit hätte besser machen können

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) war organisatorisch unzureichend auf die Corona-Pandemie vorbereitet. Zu diesem Schluss kommt eine externe Evaluation.

, 26. April 2022, 12:45
image
  • bundesamt für gesundheit
  • coronavirus
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat 2020 eine externe Evaluation über die Bewältigung der Covid-19-Pandemie in Auftrag gegeben. Die Begutachtung bezieht sich dabei auf die erste Akutphase der Pandemie. Die Experten kommen zum Schluss: Bund und Kantone haben die Pandemie grundsätzlich gut bewältigt und meist angemessen auf die Bedrohung reagiert.
Als nicht angemessen werden allerdings etwa die Schulschliessungen im Frühling 2020 beurteilt, wie die Firma Interface Politikstudien im Schlussbericht festhält. Und es gebe noch weiteres Optimierungspotenzial: Denn das BAG sei organisatorisch unzureichend auf die Corona-Pandemie vorbereitet gewesen, steht im Bericht zu lesen. 

Was die Expertengruppe empfiehlt

Im Schlussbericht formulieren die Experten auch gleich Empfehlungen an das BAG. So wird grundsätzlich empfohlen, sich organisatorisch besser auf eine nächste Krise vorzubereiten. Dazu sollen die notwendigen Ressourcen sichergestellt und das Krisenmanagement regelmässig geübt werden. 
Das BAG soll zudem dafür sorgen, dass wichtige Akteure systematisch in die Vorbereitung von Entscheidungen und in die Umsetzung von Massnahmen einbezogen werden. Damit soll die Qualität und Akzeptanz der Entscheidungen erhöht werden, heisst es. 

Psychische Gesundheit miteinbeziehen

Im Bericht wird dem BAG weiter empfohlen, zusammen mit den Kantonen und weiteren Akteuren des Gesundheitswesens die Digitalisierung und das Datenmanagement im Gesundheitswesen voranzutreiben und verbindlich zu regeln.
Die Gesundheitsbehörde des Bundes soll darüber hinaus im Falle einer Pandemie von einem breiteren Gesundheitsverständnis ausgehen und auch indirekte Effekte der Massnahmen stärker berücksichtigen, etwa die psychische Gesundheit.

Verbesserungen bereits umgesetzt

Das BAG hält in einer Stellungnahme fest, dass bereits Verbesserungsmassnahmen eingeleitet wurden. Im Bereich Digitalisierung habe das BAG etwa das Meldesystem verbessert und die wesentlichen Kennzahlen der Pandemie auf einem Dashboard der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Aktuell werde zudem ein Infoportal zu allen meldepflichtigen Krankheiten erarbeitet.
  • Evaluation der Krisenbewältigung Covid-19 bis Sommer 2021. Schlussbericht zuhanden des Bundesamts für Gesundheit (BAG). Interface
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.