Warum streikende Ärzte die Sterberate sinken lassen

Harvard-Forscher haben die Auswirkungen von Ärztestreiks auf Patienten untersucht. Die Mediziner kamen zu einem erstaunlichen Ergebnis.

, 30. November 2015 um 06:00
image
  • harvard medical school
  • ärzte
  • forschung
  • arbeitswelt
Was passiert, wenn Ärzte kollektiv ihre Arbeit verweigern? Das hat ein Forschungsteam der Harvard Medical School in Boston untersucht. 
Das Ergebnis: Während eines Ärztestreiks sterben laut der Studie nicht mehr Menschen als sonst, an manchen Orten sogar weniger.

Zusammenhang zwischen Streik und Mortalität

«Patienten kommen nicht ernsthaft zu Schaden, wenn Ärzte die Arbeit niederlegen. Immer vorausgesetzt, eine Notfallversorgung bleibt gewährleistet», sagte Studienautor und Mediziner David Metcalfe.
Er und seine Kollegen untersuchten einige grosse Streiks in wohlhabenden Ländern. Ein paar Beispiele aus der im «British Medical Journal» publizierten Studie:

  • Während eines fünfwöchigen Streiks in Los Angeles im Jahr 1976, an dem bis zu 50 Prozent der Ärzte beteiligt waren, sank sogar die Sterblichkeit in der bestreikten Region.
  • 1983 streikten 73 Prozent der Ärzte in Jerusalem vier Monate lang und verweigerten den Dienst in den Krankenhäusern. Die Mortalität blieb davon unbeeinflusst.
  • In Spanien traten 1999 Assistenzärzte neun Tage in den Streik, was an den Sterblichkeitsziffern nichts änderte.
  • Bei einem weiteren, dreimonatigen Ärztestreik in Jerusalem im Jahr 2000 ging die Zahl der Begräbnisse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.
  • 2003 streikten die Ärzte in Kroatien für vier Wochen, ein Einfluss auf die Mortalität war nicht zu beobachten.
  • Ein eintägiger Streik der Ärzte im Vereinigten Königreich 2012 liess die Sterblichkeit unverändert; allerdings hatten sich nur 8 Prozent der Mediziner daran beteiligt.

Notdienst muss gesichert sein

In der Studie wurden nur die Todeszahlen als negative Folge für Patienten herangezogen. Während eines geplanten Streiks muss laut Studienautoren immer eine Notfallversorgung akuter Fälle gegeben.
Das heisst umgekehrt: Nicht lebensnotwendige Eingriffe, etwa ein Leistenbruch oder die Operation der Mandeln werden aufgeschoben.
David Metcalfe, Ritam Chowdhury, Ali Salim: «What are the consequences when doctors strike?», in: «British Medical Journal», November 2015; 351: h6231 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Insel: «Die Stimmung könnte besser sein»

Auf Radio SRF äusserte sich Bernhard Pulver zu den Mobbing-Vorwürfen. In Sachen Führung gebe es Handlungsbedarf. Aber man habe das Personal nicht vergessen.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Studie: Frauen behandeln Frauen besser

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Patientin stirbt oder einen Rückfall hat, ist tiefer, wenn sie von einer Ärztin behandelt wird.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.