Warum Pflegefachleute mit Bachelor mehr verdienen

Pflegefachpersonen mit Bachelorabschluss verdienen mehr als Absolvierende einer höheren Fachschule. Heidi Longerich von der ZHAW erklärt das Lohngefüge.

, 1. Juli 2016, 09:17
image
  • forschung
  • pflege
  • ausbildung
  • zhaw
Der Unterschied zwischen Absolvierende einer höheren Fachschule und der einer Fachhochschule liegt bei etwa 500 Franken im Monat. Dies sagt Heidi Longerich in einem Interview mit der Zeitung «Der Landbote». Sie ist stellvertretende Direktorin am Departement Gesundheit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW).
«Ich habe nicht den Eindruck, dass der Unterschied grösser sein muss». Es gehe darum, den Unterschied in der Ausbildung zu anerkennen. Und weiter: «Ausserdem muss man honorieren, was die Leute für eine Funktion haben». Das sei in einigen Kantonen schon so, im Kanton Zürich aber noch nicht umgesetzt.

«Das Gesundheitswesen könnte mehr profitieren»

Für Longerich ist zudem klar: «Unsere Absolventinnen sind ein Gewinn für die Qualität.» Sie verweist auf Studien, die zeigen, dass die Mortalität in einem Spital sinke, je mehr Bachelor-Absolvierende dort arbeiten. «Das Schweizer Gesundheitswesen könnte als mehr profitieren von den Fachhochschul-Absolventen», so die Leiterin des Instituts für Pflege an der ZHAW.
Doch in der Politik dominiert ihr zufolge die Idee, wenn man genügend Leute hat, die genügend Hände haben, dann gibt es keinen Notstand. «Man hat nicht realisiert, dass es gescheiter ist, Leute im System zu haben, die anders, sprich kompetenter an Probleme herangehen».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.