Warum es bei Kassen-Vergleichen so viele Erstplatzierte gibt

Welche Krankenkasse erhalten von ihren Kunden Bestnoten? Einmal rühmt sich Sanitas, ein anderes Mal Swica - es kommt ganz auf die Umfrage an.

, 8. September 2021, 19:26
image
  • versicherer
  • swica
  • sanitas
«Die zufriedensten Kunden der Schweiz – Swica erzielt erneut den 1. Platz im Krankenkassen-Vergleich», rühmt sich die Krankenversicherung auf ihrer Website.

Warum hat auch die Sanitas die Bestnote?

Doch seltsam: Die Sanitas schreibt fast dasselbe: «Sanitas auf Platz 1». Und weiter: Die Kasse überzeuge in diesem Jahr mit der Bestnote 5,4.
Kann das stimmen? Ja, denn es gibt immer mehr Unternehmen, die Noten verteilen: Etwa die Vergleichsdienste Comparis und Bonus, die Konsumentenzeitschrift «K-Tipp» oder die Marktforschungsfirma «AmPuls».

Manchmal auch nur auf Platz 3

Bei Comparis liegt Sanitas nicht auf Platz 1, sondern zusammen mit drei anderen Kassen nur auf Platz 2. Beim letzten Vergleich des «K-Tipp» lag Sanitas sogar nur auf Platz 3.
Einzig die Swica liegt immer auf Platz 1 – oder fast immer: Bei der Vergleichsplattform Help kommt sie nicht einmal in die Top-Ten. Dort ist die Krankenkasse Steffisburg mit der Note 5,6 am besten.

Gleich viermal ein erster Platz

Verwirrend ist auch, dass sich oft gleich mehrere Kassen den ersten Platz teilen, weil sie dieselbe Note erhalten. Beispiel: Bei Comparis gewannen dieses Jahr Agrisano, Aquilana, Swica und die Swica-Tochter Provita das Ranking – alle mit der Note 5,2. Medinside berichtete hier darüber.
Trotz dieses zunehmenden Wildwuchses an Bewertungen, rühmen sich die Kassen gerne mit den Auszeichnungen. Denn jedes Jahr müssen sie damit rechnen, dass ihre Kunden zu einer billigeren Kasse wechseln. Da ist die Kundenzufriedenheit ein gutes Argument, trotzdem bei der alten Kasse zu bleiben, auch wenn diese teurer ist.

Schweizer generell zufrieden mit ihrer Kasse

In der Schweiz – das zeigt etwa die Umfrage von Bonus – ist die Bevölkerung allgemein sehr zufrieden mit ihrer Kasse – und zwar egal, welche es ist. Eine Durchschnittsnote von 5,07 erhielten die Kassen 2021, so viel wie noch nie. Im Jahr 2012 gab es nur eine 4,65.
Die gute Note erklärt denn auch, dass derzeit eine grosse Mehrheit der Versicherten ihre angestammte Kasse aufs nächste Jahr nicht wechseln will.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

image

Das Aquisekartell der Krankenkassen

Die Branchenvereinbarung der Krankenversicherer ist ein Kartell und sollte verboten und nicht noch vom Bundesrat rechtsverbindlich erklärt werden.

image

Diese Versicherer verzichten auf Telefonterror und dubiose Makler

15 von 45 Krankenkassen lassen diesen Prämienherbst bei der Werbung die Hände weg vom Telefon. Comparis verrät welche.

image

Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

image

Fast jeder vierte will Krankenkasse wechseln

Bald dürfte der grosse Wechsel anstehen: 23 Prozent der Bevölkerung wollen nächstes Jahr eine andere Krankenversicherung.

image

Finma will ohne Rechtsgrundlage Comparis, Google und die SRG beaufsichtigen

Die Finma kontrolliert als Aufsichtsbehörde Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen, aber auch Versicherungsvermittler. Anstatt die Konsumentinnen und Konsumenten besser vor dubiosen Versicherungsvermittlern zu schützen, will sie nun auch Versicherungsvergleiche kontrollieren.

Vom gleichen Autor

image

Darum sprechen psychisch Kranke oft von Krieg und Reisen

Wer unter psychischen Störungen leidet, benutzt oft Kriegs- oder Reisemetaphern, um sein Leiden zu beschreiben. Forscher wollen das nutzen.

image

Anbau verpasst: Zürich verschiebt Cannabis-Verkauf

Zürich muss seinen legalen Cannabis-Verkauf verschieben – genau wie vor drei Wochen auch Basel. Weil im Winter kein Hanf gedeiht.

image

Wie sich ein Forscher über Schweizer Homöopathie wundert

Kaum ein Land bezahlt Homöopathie aus der Grundversicherung. Ausser der Schweiz. Das ist erstaunlich, wie ein Experte sagt.