Warum das Spital Wattwil so oder so geschlossen wird

Auch die Abstimmung zum Spital Wattwil hat keinen Einfluss mehr auf den Schliessungsentscheid. Dieser Ansicht ist die St. Galler Regierung.

, 11. März 2021 um 11:30
image
  • spital
  • spital wattwil
  • solviva
  • st. gallen
Das Spital Wattwil soll definitiv ein Gesundheits-, Notfall- und Zentrum für spezialisierte Pflege werden. Geplant ist eine Nachfolgelösung mit dem Pflegeheimdienstleister Solviva. Auch eine Annahme des Referendums im Juni würde nichts mehr daran ändern, zukünftig in Wattwil kein Akutspital mehr zu betreiben.
Der Beschluss des Kantonsparlaments, den Spitalstandort Wattwil aufzuheben, ist rechtsgültig und wird von der Abstimmung nicht erfasst, wie die St. Galler Regierung jetzt klarstellt. 
«Eine allfällige Annahme des Referendums wäre deshalb nicht gleichbedeutend mit dem Erhalt von Wattwil als Akutspitalstandort», steht in der Mitteilung zu lesen.

Bauvorhaben fertig umsetzen

Das Referendum am 13. Juni 2021 sieht vor, das ursprüngliche Bauprojekt in Wattwil fertigzustellen. Damit bleibe auch der Erhalt des Spitals gesichert, so der Standpunkt des Kommitees.
Die Regierung sieht die Fertigstellung des Spitalbaus aber als «nicht zielführend» an. Denn diese Infrastruktur würde bei der Umwandlung so nicht mehr benötigt. Die Rede ist von einer allfälligen «Fehlinvestition» von 22 Millionen Franken.
Vor sieben Jahren wurden 85 Millionen Franken für die Erneuerung und Erweiterung des Spitals genehmigt. Davon wurden bis heute rund 63 Millionen Franken für das neue Spital investiert. 

Eine Überarbeitung der Strategie erforderlich

Um weiter ein Akutspital in Wattwil zu betreiben, müsste der Kantonsrat den Entscheid vom vergangenen November rückgängig machen. Nebst der Überarbeitung der Strategie wäre die Spitalregion Fürstenland Toggenburg (SRFT) gemäss Regierung finanziell zudem nicht in der Lage, den stark defizitären Spitalstandort kostendeckend weiterzuführen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.