Deshalb ist das Spital Wallis auf der «Schwarzen Liste»

Der Krankenversicherer Helsana und das Spital Wallis konnten sich für die Spitalkostenzusatzversicherungen nicht auf einen Vertrag einigen. Es lag nicht am Tarif.

, 15. Juli 2021 um 21:58
image
  • spital wallis
  • helsana
  • tarifstreit
Das Spital Wallis mit seinen Ablegern in Brig, Martigny, Sierre, Sion, St-Maurice und Visp ist auf der Schwarzen Liste von Helsana gelandet. Offiziell heisst das Papier «Liste der Spitäler und Belegärzte ohne Kostendeckung».
Es geht hier ausschliesslich um Spitalkostenzusatzversicherungen laut Versicherungsvertragsgesetz (VVG). Typischerweise figurieren jene Spitäler auf besagter Liste, mit denen man sich wegen zu hoher Tarife nicht zu einigen vermag. Doch beim Spital Wallis verhält es sich laut Helsana anders: Die Walliser wollten grundsätzlich keinen Vertrag und stellen sich angeblich auf den Standpunkt, ohne Vertrag sei die Fakturierung viel einfacher. Das sei bisher stets gut gegangen.
Medinside wollte auch vom Spital Wallis wissen, wie es dazu kam, dass man sich mit Helsana nicht zu einigen vermochte. «Ich denke, es wäre angemessen, die Frage direkt Helsana zu stellen», liess die Kommunikationsabteilung ausrichten. 
Medinside sah sich aufgrund dieser Antwort dazu veranlasst, die Medienprofis im Spital Wallis daran zu erinnern, dass es journalistischen Gepflogenheiten entspricht – wenn nicht sogar einer journalistischen Pflicht - beide Seiten anzuhören.

Übergangsvereinbarung gescheitert

Die Antwort kam postwendend. «Die Helsana-Gruppe, mit der wir noch im Gespräch sind, (…) hat sich entschieden, uns auf die erwähnte Liste zu setzen, weil wir keine Übergangsvereinbarung für das laufende Jahr gefunden haben.»
Zudem sagte die Medienabteilung, dass Helsana schlechtere Bedingungen offerierte als andere Versicherer. Der Entscheid der Helsana, das Spital Wallis auf besagte Liste zu setzen, habe man im Wallis ohne weitere Informationen per Post mitgeteilt erhalten. «Leider liegen uns keine weiteren Informationen zu dieser strengen Massnahme vor.» Die Gespräche würden aber fortgesetzt, um eine gemeinsame Basis zu finden.

Helsana reagiert auf Druck der Finma

Das Vorgehen von Helsana ist vor dem Hintergrund zu verstehen, dass die Finanzmarktaufsicht (Finma) als Aufsichtsbehörde auf die Krankenzusatzversicherer starken Druck ausübt. Die Aufsicht verlangt transparente Verträge, bei denen klar hervorgeht, wie sich der Mehrwert einer Halbprivat- oder Privatversicherung rechtfertigt.
Wie hierhier und hier berichtet, ist auch der Schweizerische Versicherungsverband (SVV) in dieser Angelegenheit tätig geworden. Er hat zusammen mit Spitälern und Ärztevertretern ein Regelwerk mit elf Grundsätzen erarbeitet. Darin steht, wie die Tarifverträge daherkommen müssen, um den Vorgaben der Finma zu entsprechen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Wallis: Nun muss ein Experte über die Bücher

Auch das Spital Wallis steht vor grossen Investitionen. Doch für die Mehrkosten von über 123 Millionen Franken fehlt derzeit das Geld. Eine Analyse soll nun Massnahmen aufzeigen.

image

Das Kostenrad bei den Arzneimitteln dreht weiter

Mehr Menschen kaufen mehr Packungen. Neue Medikamente sind teurer als alte: Der Helsana-Arzneimittelreport zeigt auf, wo hier überall ein neuer Kostenschub eingesetzt hat.

image

KI: Ersetzt Avatar bald Versicherungsberater?

Ein Schweizer Startup hat eine KI-basierte Online-Plattform entwickelt, die in Zukunft bei der Suche nach der günstigen Krankenkasse helfen soll.

image

Spital Wallis: Gleich drei neue Verwaltungsratsmitglieder

Das Spital Wallis erneuert seinen Verwaltungsrat mit einer Pflegefachfrau, einem Treuhandexperten und einem Regierungsrat.

image

Spital Wallis erhöht Zulagen um 1 Franken pro Stunde

Mit der Anhebung der Zulagen für Nacht-, Wochenend- und Feiertagsarbeit soll eine höhere Wertschätzung für unregelmässige Arbeitszeiten erreicht werden.

image

Das Spital Wallis weist einen hohen Verlust aus

Das Spital Wallis hat das Geschäftsjahr 2022 mit einem deutlichen Minus von 7,8 Millionen Franken abgeschlossen.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.