Spital Wallis: Finanzinspektorat warnt – Sparideen gesucht

Die Kantonsspital-Gruppe werde nicht mehr fähig sein, alle Investitionen zu finanzieren, so die Aufsichtsbehörde.

, 26. Mai 2024 um 23:00
image
Spital Sion  |  Bild: Bernard Dubuis / ICHV – Hôpital du Valais
Das Spital Wallis werde nicht mehr in der Lage sein, alle Investitionen zu finanzieren: Diese Warnung an die Regierung veröffentlichte das kantonale Finanzinspektorat: «Das in unseren letzten Berichten erwähnte Risiko für den Staat, das Spital Wallis könnte nicht mehr in der Lage sein, alle seine Investitionen zu finanzieren, ist nun zur Realität geworden», zitiert der «Walliser Bote» aus dem Dokument. «Hinzu kommt das Risiko, dass das Spital Wallis dem Staat die Darlehen nicht zurückzahlen könnte.»
Im Hintergrund steht einerseits, dass die Walliser Kantonsspital-Gruppe in Sitten und Brig diverse Infrastruktur-Projekte laufen hat, die deutlich über den geplanten Kosten liegen. Einst war mit 462 Millionen Franken budgetiert worden, inzwischen sind diverse Zusatzkosten von rund 123 Millionen Franken hinzu gekommen.

Fast kein Spielraum mehr

Andererseits steht auch das Spital unter Einnahmen-Druck. Die Warnung des Finanzinspektorats ist denn auch im Wallis keine grosse Überraschung; selbst die Zahl von 123 Millionen Franken war bereits diskutiert worden. Im Dezember beauftragte die Kantonsregierung deshalb Stefan Stefaniak, den CEO der Swisscoding Group, die Finanzierungsfähigkeit der geplanten Investitionen zu analysieren. Stefaniak soll Massnahmen vorschlagen, um die Finanzierung der wichtigsten Investitionen des Spitals Wallis sicherzustellen und gleichzeitig dessen Attraktivität für Patienten und Gesundheitsfachleute zu erhalten.
Bei den laufenden Spital-Projekten beträgt die Reserve zur Deckung der Risiken des Projekts in Sitten gerade noch 0,7 Prozent – so jetzt der Bericht des Finanzinspektorats. Und für die geplanten Erweiterungen des Spitals in Brig seien keine Reserven mehr vorhanden. Auf der Gegenseite seien in Brig noch rund 30 Prozent und in Sitten noch rund 20 Prozent der Arbeiten zu vergeben.
Das heisst: Der Spielraum für Kostenüberschreitungen ist nur noch gering – auf der anderen Seite ist das Potential für Kostenüberschreitungen gross.

«Verantwortung übernehmen»

Die aktuelle Geschäftsentwicklung zwang die Spitalleitung zudem, Ende April Sparmassnahmen anzukündigen. «Die massive Erhöhung der Kosten vermag das Spital Wallis trotz bedeutender finanzieller Unterstützung durch den Kanton nicht zu kompensieren», hiess es damals: «Die Differenz zwischen den Kosten und den Tarifen ist zu gross. In den Verhandlungen mit den Krankenversicherern konnte das Spital zwar gewisse Verbesserungen erzielen, sie bleiben aber dennoch ungenügend.»
2023 habe es rote Zahlen gesetzt, teilte die Generaldirektion bei dieser Gelegenheit mit. Deshalb wurde ein Stab eingesetzt, das die Direktionen bei der Suche und Umsetzung von Spar- und Effizienz-Massnahmen unterstützen wird. Dieses Gremium soll mindestens bis ins Jahr 2026 tätig sein.
Zugleich riefen Verwaltungsrat und Generaldirektion rufen alle Angestellten des Spitals Wallis auf, «Verantwortung zu übernehmen und angemessen zu diesen Sparbemühungen beizutragen. Selbstverständlich bleibt das Ziel, eine qualitativ hochstehende Patientenbeziehung zu pflegen, unangetastet. So sollen Gesundheitsfachpersonen beispielsweise von zeitraubenden administrativen oder institutionellen Aufgaben entlastet werden.»
  • spital
  • spital wallis
  • Spitalkrise
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

image

In Zug kündigen Ärzte nach Freistellung ihres Chefarztes

Weil das Zuger Kantonsspital einem Chefarzt überraschend gekündigt hat, sind sieben weitere Ärztinnen und Ärzte gegangen.

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

Vom gleichen Autor

image

Innovation Qualité: Auszeichnungen für LUPS, Inselspital und Stadtspital Waid

Prämiert wurden Projekte für die Suizidprävention und für das MS-Monitoring – sowie zwei Reflexionsgefässe.

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Grundversorgung: Am Ende machen es Migros und Coop

Beispiele aus den USA zeigen: Die Zusammenarbeit der Gesundheitsbranche mit dem Detailhandel bietet noch unermessliche Chancen.