Warum das Kantonsspital Uri jetzt auch Velos untersucht

Mit einem gratis Velo-Check will das Kantonsspital Uri (KSU) ihre Mitarbeitenden für eine gesunde Mobilität motivieren.

, 12. Juni 2018 um 07:57
image
  • spital
  • kantonsspital uri
  • uri
  • pflege
  • ärzte
Das Kantonsspital Uri (KSU) setzt verstärkt auf die Förderung des Velofahrens bei den Mitarbeitenden. Deshalb hat das Spital im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) einen kostenlosen Velo-Check für die Mitarbeitenden angeboten. «Es ist sinnvoll als Betrieb gezielt das Velofahren zu unterstützen», schreibt das KSU in einer Mitteilung. 
Während zwei Tagen wurden vor Ort über 80 Fahrräder auf Sicherheit geprüft und kleinere Mängel repariert. 

Kantonsspital Uri fördert «bike to work»

Gleichzeitig will das KSU die Mitarbeitenden für die Teilnahme an der schweizweiten Mitmachaktion «bike to work» der Organisation «Pro Velo Schweiz» motivieren. Insgesamt 32 Teams mit rund 120 Teilnehmenden vom Kantonsspital Uri haben sich bereits für die Challenge im Juni 2018 angemeldet.
«Das Ziel ist es, dass möglichst viele Mitarbeitenden auf ihrem Weg zur Arbeit – mindestens für eine Teilstrecke – das Fahrrad benutzen.» Teilnehmende, welche an mindestens 50 Prozent der Arbeitstage mit dem Velo anreisen, können an der Verlosung von Wettbewerbspreisen teilnehmen.

Veloförderung mit Um- und Neubau

Mit dem Ausbau der veloförderlichen Infrastrukturen im Um- und Neubau des KSU will das Spital die Attraktivität des Veloverkehrs weiter steigern und die Mitarbeitenden motivieren, langfristig aufs Velo umzusteigen. 
So sei unter anderem vorgesehen, genügend gedeckte und beleuchtete Veloparkplätze nahe am Eingang und Ladestationen für Elektro-Velos anzubieten oder Pumpstationen einzurichten, teilt das Spital weiter mit.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Potenzial der vernetzten Radiologie

Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Pflegemonitoring: Die Lage der Pflege auf einen Klick

Ein neues Tool macht die wichtigsten Daten zum Pflegeberuf greifbar – interaktiv und ganz einfach.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.