Chirurgen sollten nie an Geburtstagen operieren

Chirurginnen und Chirurgen lassen Eingriffe an ihrem Geburtstag wohl besser sein. Aus Gründen der Patientensterblichkeit.

, 15. März 2021 um 06:00
image
  • ärzte
  • chirurgie
  • forschung
Vielleicht ist es sinnvoller, wenn die Spitalleitung ihre Chirurginnen und Chirurgen nicht an Geburtstagen operieren lässt. Denn offenbar unterlaufen den Operateuren an ihrem Wiegenfest mehr Fehler, die sich auf eine erhöhten 30-Tage-Mortalität auswirken. Dies zeigt eine Beobachtungsstudie aus den USA. 
Operierten Ärztinnen oder Ärzte nämlich an ihrem Geburtstag, starben in den folgenden 30 Tagen 7 Prozent der Patienten. An einem anderen Datum waren es lediglich 5,6 Prozent. Dies bestätigte sich auch bei einem direkten Vergleich von Eingriffen mit denselben Operateuren an unterschiedlichen Tagen.

Forscher haben Vermutungen

Die Ergebnisse legen den Studienautoren zufolge nahe, dass Chirurginnen oder Chirurgen durch Lebensereignisse abgelenkt werden könnten, die nicht direkt mit der Arbeit zusammenhängen. 
Wahrscheinlich neigten sie zur Eile, weil sie rechtzeitig nach Hause wollten. Möglicherweise finde aber auch eine zu lebhafte Kommunikation am OP-Tisch statt oder die Operateure delegierten viel an ihre Assistierenden, so die Vermutungen der Forscher von der Universität Kalifornien.

Studie mit Augenzwinkern

Insgesamt wurden Daten von fast einer Million Operationen verglichen, durchgeführt von über 47'000 Chirurginnen und Chirurgen aus den USA. Das Spektrum der Eingriffe reichte von Koronarbypass-OPs über Frakturen bis hin zu kolorektalen Resektionen. Gewisse Patienten wie Krebspatienten wurden von der Analyse dabei ausgeklammert.
Die Studie erschien im Rahmen einer Serie von Analysen, die mit einem Augenzwinkern verbunden sind. Interessant wäre es nun aber herauszufinden, in welchem Zusammenhang die Leistung des Chirurgen an seinem Hochzeitstag steht.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.