Warum angehende Chirurgen mehr mit Playmobil spielen sollten

Schneiden, Sägen, Nähen: Medizinische Fakultäten stellen einen deutlichen Rückgang der Geschicklichkeit fest. Die Gründe und die Lösungen.

, 6. Juni 2019 um 07:38
image
  • ausbildung
  • ärzte
  • praxis
  • spital
Für Kinder ist es wahrscheinlich effektiver, vermehrt mit Bauklötzen, Lego-Steinen und Playmobil zu spielen. Denn das Wischen und Touchen auf Smartphones und Tablets hat auch negativen Seiten – besonders auch für angehende Chirurgen.
Immer mehr medizinische Fakultäten in den Vereinigten Staaten und in Grossbritannien stellen nämlich einen deutlichen Rückgang der manuellen Geschicklichkeit ihrer Studierenden fest. Dies zeigten Berichte aus der Chirurgie.

«Probleme mit allem Praktischen»

«Die Noten sind tadellos, doch wenn es um Schneiden mit Skalpell oder der Umgang mit der Knochensäge geht, wird es problematisch», sagt Chirurgieprofessor Roger Kneebone vom Imperial College in London. Dies mache sich auch beim Verarzten von Wunden bemerkbar.
Als möglicher Grund vermutet Kneebone Tablets und Smartphones: Displays und Touchscreens vermitteln keinerlei physisches Feedback für die Finger. Anders als Gegenstände. Und das wiederum habe schlechte Auswirkungen auf unsere Fingerfertigkeit, die sogenannte Dexterität.

Eltern und Schulen in der Pflicht

Eltern sollten ihren Kindern deshalb nahelegen, sich weiterhin physisch zu beschäftigen, so der Vorschlag der Experten. Das könne alltägliche Tätigkeiten sein, wie das Kochen, das Erlernen eines Musikinstrumentes oder einfach nur Basteln.
Auch Kindergärten und Schulen sollten verstärkt darauf achten, dass die Kinder ihre Fingerfertigkeit und Feinmotorik stärken. Sonst könnte es irgendwann mal vielleicht kritisch um die Chirurgie stehen.

Parallele zum Skifahren 

«Je früher Kinder anfangen, eine körperliche, repetitive Aufgabe zu erledigen, desto verwurzelter und instinktiver wird die motorische Fähigkeit», sagt auch Robert Spetzler, ehemaliger Präsident und Geschäftsführer des Barrow Neurological Institute in Phoenix. Als Beispiel nennt er das Skifahren: Diese Eleganz, die man in jungen Jahren erlerne, könne ein Skifahren lernender Erwachsener nie erreichen.
Was einen Chirurgen ausmacht, ist die Praxis. Auch Apps auf Smartphone und Tablet könnten praktischen Übungen nicht ersetzen. Sollte diese Entwicklung nicht aufgehalten werden, müsste die Chirurgie in einigen Jahren vielleicht ganz auf Roboter umsteigen müssen.
Quelle/Mehr:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.