Vorerst doch kein «Nottwil für Hirnverletzte»

Dutzende Plätze für Hirnverletzte und 200 Jobs waren geplant. Aus dem Hirn-Kompetenzzentrum in Roggwil wird jetzt wohl aber doch nichts.

, 15. Februar 2016, 09:49
image
  • pro integral
  • pflege
  • kanton bern
Über die Gönnervereinigung für den Bau eines Pflegezentrums für Hirnverletzte in Roggwil ist der Konkurs eröffnet worden. Dies meldete am Wochenende das Internetportal «Zentralplus».
Zu den Gläubigern der Stiftung Pro Integral zählen unter anderem die Ausgleichskasse Luzern und ein Architekturbüro, das Pläne für den Bau realisierte.

Hoffen auf weitere Spenden

Das Projekt sei wegen ausbleibender Spenden in finanzielle Schieflage geraten, sagte Franz Müller, Präsident der 2006 gegründeten Gönnervereinigung, im Interview mit «Zentralplus».
Die Initianten halten trotzdem am Projekt fest. Der Verein werde die Konkurseröffnung anfechten. Es liege eine schriftliche Zusage für eine Spende vor, sagte Müller weiter. Diese soll sowohl die Schulden zahlen wie auch später das Zentrum finanzieren.
Bleibt das erhoffte Geld aus, wolle sich der Verein anstelle des Baus auf Prävention und Aufklärung konzentrieren. Als Botschafter der Stiftung werben auf der Webseite Skirennfahrer Daniel Albrecht und Fernsehmoderator Patrick Rohr.

Letzter Jahresbericht aus dem Jahr 2011

Pro Integral sammelte in den letzten acht Jahren Mitglieder- und Spendengelder in Millionenhöhe. Die Gelder wurden laut dem Präsidenten einerseits für die Planung des Zentrums investiert, andererseits seien sie aber auch Hirnverletzten direkt zugute gekommen.
Die letzte Jahresrechnung, die Pro Integral veröffentlicht hat, stammt aus dem Jahr 2011: In einem einzigen Jahr akquirierte der Verein gut eine Million Franken. Pikantes Detail: Die Stiftung Zewo führt Pro Integral seit Dezember 2013 auf ihrer Liste mit nicht transparenten Organisationen.

Analog Paraplegikerzentrum

Die in Sursee LU ansässige Stiftung gab die Pläne für ein Hirnverletztenzentrum im bernischen Roggwil im Jahr 2008 bekannt. Sie sprach damals von einer schweizweit einmaligen Einrichtung, mit der eine Lücke in der Gesundheitsversorgung geschlossen werde – analog dem Paraplegikerzentrum in Nottwil.
75 Plätze für hirnverletzte Personen waren geplant: 56 in der Pflegeabteilung, 15 in Wohngruppen und vier in Ferienzimmern. Nach Angaben von 2010 sollten durch das Hirnzentrum in Roggwil bis zu 200 Arbeitsplätze entstehen. Die Anlagekosten inklusive Grundstückerwerb bezifferten die Betreiber auf über 70 Millionen Franken.

  • Lesen Sie hier den ganzen Bericht auf «Zentralplus»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Langfristig suchen die meisten Pflegekräfte noch eine Festanstellung

Fachkräfte im Pflegebereich in der Schweiz wollen zwar erst einmal testen, ob es ihnen beim neuen Arbeitgeber gefällt. Trotzdem wollen sie langfristig in einem Team integriert sein.

image

Auszeichnung für Sophie Ley und Yvonne Ribi

Das Führungsteam des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) wird für sein Engagement für die Pflege international geehrt.

image

Deshalb sind Temporär-Pflegende nicht immer beliebt

Es gibt gute Gründe fürs Pflegepersonal, sich nur noch temporär anstellen zu lassen. Aber es gibt auch ein paar Dinge, die dagegensprechen.

image

300 Pflegende springen monatlich ab

Gemäss dem Jobradar fehlt es an 14'828 Pflegenden. Das ist Rang eins. Ein Podestplatz, den der SBK lieber nicht hätte.

image

Das ist die neue Professorin für Pflegewissenschaft

Der Basler Universitätsrat hat Franziska Zúñiga Maldonado-Grasser zur neuen Professorin gewählt. «Innovation in Care Delivery» ist ihr Schwerpunkt.

image

Warum ein Gesundheitsökonom selber zum Unternehmer wird

Eine Million Betagte, die Betreuung brauchen: Das prophezeit der Gesundheitsökonom Heinz Locher. Er hat nun selber eine Betreuungsfirma.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.