Vorerst doch kein «Nottwil für Hirnverletzte»

Dutzende Plätze für Hirnverletzte und 200 Jobs waren geplant. Aus dem Hirn-Kompetenzzentrum in Roggwil wird jetzt wohl aber doch nichts.

, 15. Februar 2016 um 09:49
image
  • pro integral
  • pflege
  • kanton bern
Über die Gönnervereinigung für den Bau eines Pflegezentrums für Hirnverletzte in Roggwil ist der Konkurs eröffnet worden. Dies meldete am Wochenende das Internetportal «Zentralplus».
Zu den Gläubigern der Stiftung Pro Integral zählen unter anderem die Ausgleichskasse Luzern und ein Architekturbüro, das Pläne für den Bau realisierte.

Hoffen auf weitere Spenden

Das Projekt sei wegen ausbleibender Spenden in finanzielle Schieflage geraten, sagte Franz Müller, Präsident der 2006 gegründeten Gönnervereinigung, im Interview mit «Zentralplus».
Die Initianten halten trotzdem am Projekt fest. Der Verein werde die Konkurseröffnung anfechten. Es liege eine schriftliche Zusage für eine Spende vor, sagte Müller weiter. Diese soll sowohl die Schulden zahlen wie auch später das Zentrum finanzieren.
Bleibt das erhoffte Geld aus, wolle sich der Verein anstelle des Baus auf Prävention und Aufklärung konzentrieren. Als Botschafter der Stiftung werben auf der Webseite Skirennfahrer Daniel Albrecht und Fernsehmoderator Patrick Rohr.

Letzter Jahresbericht aus dem Jahr 2011

Pro Integral sammelte in den letzten acht Jahren Mitglieder- und Spendengelder in Millionenhöhe. Die Gelder wurden laut dem Präsidenten einerseits für die Planung des Zentrums investiert, andererseits seien sie aber auch Hirnverletzten direkt zugute gekommen.
Die letzte Jahresrechnung, die Pro Integral veröffentlicht hat, stammt aus dem Jahr 2011: In einem einzigen Jahr akquirierte der Verein gut eine Million Franken. Pikantes Detail: Die Stiftung Zewo führt Pro Integral seit Dezember 2013 auf ihrer Liste mit nicht transparenten Organisationen.

Analog Paraplegikerzentrum

Die in Sursee LU ansässige Stiftung gab die Pläne für ein Hirnverletztenzentrum im bernischen Roggwil im Jahr 2008 bekannt. Sie sprach damals von einer schweizweit einmaligen Einrichtung, mit der eine Lücke in der Gesundheitsversorgung geschlossen werde – analog dem Paraplegikerzentrum in Nottwil.
75 Plätze für hirnverletzte Personen waren geplant: 56 in der Pflegeabteilung, 15 in Wohngruppen und vier in Ferienzimmern. Nach Angaben von 2010 sollten durch das Hirnzentrum in Roggwil bis zu 200 Arbeitsplätze entstehen. Die Anlagekosten inklusive Grundstückerwerb bezifferten die Betreiber auf über 70 Millionen Franken.

  • Lesen Sie hier den ganzen Bericht auf «Zentralplus»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Felix Platter: Da schaut die KI, was die Patienten essen

Ein «Foodscanner» liefert in Basel automatisiert Daten für die Ernährungsmedizin.

image

Pflege: Je jünger, desto ausstiegswilliger

In Deutschland liebäugelte fast ein Drittel der jungen Pflegefachleute im letzten Jahr mit einem Berufswechsel. Aber ist das so schlimm?

image

Angebote der Rehaklinik Seewis

Die Rehaklinik Seewis hat sich auf kardiologische, psychiatrisch-psychosomatische und internistisch-onkologische Rehabilitation sowie Prävention spezialisiert. Dieser Artikel stellt die Situation für Patientinnen und Patienten beim Eintritt sowie die Angebote der Rehaklinik vor.

image

Deutschland: Nach Corona gab es keine Kündigungswelle in der Pflege

Im Covid-Stress bekundeten viele Pflegefachleute, dass sie den Beruf wechseln wollen. Aber nichts da.

image

Agnèse Niederberger wird neue Leiterin der Direktion Pflege der Lindenhofgruppe

Neu besetzt die Lindenhofgruppe die Position der Leiterin Direktion Pflege mit Agnèse Niederberger. Sie wird in dieser Funktion Mitglied der Geschäftsleitung und tritt die Nachfolge von Christine Schmid an.

image

Höhere Löhne, weniger Papier: Was Chief Nurse Officers gegen Engpässe tun würden

Die Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Schweiz sorgen sich vor allem über Fachkräftemangel und Kostendruck.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.