Von «Selfie-Awareness» bis «Prejuvenation»: Was 2018 in der Plastischen Chirurgie bringt

Haben Sie gewusst, dass bei den Schönheitschirurgen schon regelmässig Menschen auftauchen, die dank Facelifting social-media-tauglicher werden wollen?

, 12. Januar 2018 um 10:08
image
  • schönheitschirurgie
  • plastische chirurgie
  • trends
Dass die eigentliche Schönheitschirurgie auch mit allerhand Marketing arbeitet, liegt auf der Hand. Also bringt eine grosse Ärztegesellschaft der Gesichts-Chirurgen zum Jahresbeginn die neusten Trends ins Gespräch.
Was wird im laufenden Jahr 2018 vermehrt erwartet von den Schönheitschirugen?, fragte die American Academy of Facial Plastic and Reconstructive Surgery (AAFPRS); die Organisation umfasst 2’700 spezialisierte Chirurgen aus der ganzen Welt. Hier die Prognosen:

Biegbarere Füllstoffe

AAFPRS-Präsident William H. Truswell sagt voraus, dass diffizilere und flexiblere Zellinjektionen verstärkt Verwendung finden. Zur Verjüngung werden mehr aufpolsternde Stoffe verwendet, die besser anpassungsfähig sind. Ein Ziel sei Alterslosigkeit – nicht Verjüngung. Ganz allgemein sei der Druck hoch, dass die Resultate natürlich wirken.

«Prejuvenation» – Vorverjüngung

Das Wort besagt einfach, dass verstärkt jüngere Menschen in der Praxis auftauchen. Deren Ziel: Die Jugendlichkeit zu verlängern. Dazu müssten die Spezialisten entsprechende Gesamtpakete anbieten, von der Hautpflege über Injektionen, Laserbehandlungen, Tatto-Entfernungen bis zu leichten Face-Lifting-Techniken.

«Selfie Awareness»

Das ist wirklich ein verblüffendes Resultat: 42 Prozent der AAFPRS-Mitglieder melden, dass bei ihnen verstärkt Menschen auftauchen, die eine Gesichtsoperation wünschen – mit dem Ziel, auf Social Media besser auszusehen. Was im Nebeneffekt dazu führt, dass verstärkt Jüngere einen schönheitschirurgischen Eingriff anstreben. 

Transgender- und Feminisierungs-Prozesse

Beide Tendenzen seien deutlich verstärkt spürbar – oder wie die AAFPRS wörtlich schreibt: «Both transgender and feminization procedures are getting MUCH more attention».

Nasengestaltung per Injektion

Die Techniken der Rhinoplastik werden zuverlässiger – auch dank nicht-chirurgischen Eingriffsmöglichkeiten. Hier bahne sich 2018 eine klare Entwicklung an. Und diese Entwicklung wiederum führt dazu, dass nose jobs verbreiteter werden: Sie können rascher durchgeführt werden – und sie benötigen eine kürzere Heilungszeit.

Wie immer: Die Männer…

Auch dieses Jahr meldet die Branche, dass die Männer eine steiler wachsende Kundengruppe bilden. In einer Umfrage unter den Mitgliedern der Academy sagte eine Mehrheit aus, dass der Anteil der männlichen Interessenten steige. 
Dies zumal der Schönheits-Eingriff für die Generation der männlichen «Millenials» womöglich zu einer Normalität wird. Genauer: In einer Umfrage der AAFPRS sagten 31 Prozent der Männer aus, dass eine «cosmetic procedure» für sie denkbar sei – und über 80 Prozent dieser Männer waren weniger als 35 Jahre alt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.