Vom Arzt zum Regierungsrat

In St. Gallen sitzt neu ein Allgemeinmediziner in der Kantonsregierung. Bruno Damann ist auch Leiter der sportmedizinischen Abteilung des FC St. Gallen.

, 29. Februar 2016 um 08:20
image
  • st. gallen
  • ärzte
  • politik
  • praxis
image
Der 58-jährige Allgemein- und Sportmediziner Bruno Damann sitzt künftig im St. Galler Regierungsrat (Bild: PD)
Der am Sonntag gewählte St. Galler Regierungsrat Bruno Damann arbeitet seit 1992 als Allgemeinmediziner in einer Gemeinschaftspraxis in Gossau. Der 58-jährige CVP-Politiker studierte in Basel Medizin und ist Facharzt FMH für Allgemein- und Sportmedizin.
Bruno Damann sei überraschend klar im ersten Wahlgang für die CVP in die Regierung gewählt worden, heisst es in verschiedenen Medienberichten.
Welches Departement der Mediziner übernehmen wird, ist noch offen. Damann, der den zurückgetretenen Martin Gehrer ersetzt, hatte immer betont, er sei offen für jedes Departement.

Über den Sport gut vernetzt

Bruno Damann ist seit zehn Jahren aktiv in der Politik, zuerst als Gossauer CVP-Parlamentarier und Kantonsrat. Seit 2013 ist er Stadtrat in Gossau, wo er das Departement «Jugend, Alter, Soziales» leitet.
Als Politiker im Kanton eher unbekannt, sei Damann dafür über den Sport gut vernetzt: Er war Präsident des St. Galler Leichtathletik Verbandes und ist sowohl Klubarzt des Handballvereins TSV Fortitudo Gossau als auch Leiter der sportmedizinischen Abteilung des FC St. Gallen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

St. Gallen startet Standesinitiative für höhere Spitaltarife

Das Kantonsparlament beschloss einen Vorstoss in Bern – womit zumindest ein Zeichen gesetzt wird.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Walk-in-Praxis + mobiler Arztdienst + Hospital@Home + integrative Medizin

In Einsiedeln wurde eine Arztpraxis mit speziellem Angebotsmix lanciert.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Stadt Uster: Neuer Abteilungsleiter Gesundheit

Hugo Bossi arbeitete zuvor bei der Lungenliga und als Klinikmanager am USZ.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.