Volksentscheid über die Pflegeinitiative rückt wieder näher

Es sieht nun danach aus, dass das Volk über die Pflegeinitiative abstimmen wird. Dies sagt SBK-Geschäftsführerin Yvonne Ribi nach dem Entscheid des Ständerats.

, 11. Juni 2020 um 11:26
image
  • pflege
  • pflegeinitiative
  • versicherer
Am Mittwoch hat sich der Ständerat für einen indirekten Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative ausgesprochen. Anders als der Nationalrat will die kleine Kammer die Kantone aber nicht dazu «verpflichten», angehenden Pflegefachkräften die Lebenshaltungskosten mitzufinanzieren. Die kleine Kammer bevorzugt eine «Kann»-Formulierung. 
Ein zweiter umstrittener Punkt betrifft die Forderung, bestimmte Leistungen direkt, ohne ärztliche Anordnung, bei den Versicherern in Rechnung stellen zu können. Der Ständerat hat festgelegt: Pflegefachpersonen, Spitexorganisationen und Pflegeheime brauchen dafür eine Vereinbarung mit einem Krankenversicherer. Es wird befürchtet, dass es sonst zu Mehrkosten von 100 Millionen Franken kommen wird. 

«Verdeckte Aufhebung des Vertragszwangs»

Der Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen SBK zeigt sich in einem Communiqué «enttäuscht» und bezeichnet die Entscheide des Ständerates als «ernüchternd». Unter dem Strich bleibe «eine halbherzige Ausbildungsoffensive und sonst gar nichts». Und die Vereinbarung mit den Versicherern sei «nichts anderes als eine verdeckte Aufhebung des Vertragszwangs». 
Der Ständerat unternehme zu wenig Anstrengungen, um die pflegerische Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Der Vorschlag sieht auch keinerlei Massnahmen vor, um die Arbeitsbedingungen in der Pflege zu verbessern, wie der Berufsverband weiter mitteilt. Gefordert wurden etwa obligatorische Gesamtarbeitsverträge oder eine bessere Personaldotation. 

Pflege hofft auf Korrekturen

Gemäss SBK-Geschäftsführerin Yvonne Ribi wird es mit diesen Entscheiden weder gelingen, die dringend benötigten zusätzlichen Pflegenden in den Beruf zu holen, noch sie im Beruf zu halten. Ein Rückzug der Pflegeinitiative werde so immer unwahrscheinlicher. «Es sieht danach aus, dass das Volk über die Pflegeinitiative abstimmen wird», sagt sie. 
Die Vorlage geht nun zurück an den Nationalrat, der einer Gesetzesänderung in der Wintersession zugestimmt hatte. Der SBK hofft nun, dass dieser die «Fehlentscheide» des Ständerats korrigiere. Auch die Arbeitgeber der Pflege wie H+, Curaviva oder Spitex-Verbände fordern Korrekturen für «diese schädlichen Elemente». 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.