Volksentscheid über die Pflegeinitiative rückt wieder näher

Es sieht nun danach aus, dass das Volk über die Pflegeinitiative abstimmen wird. Dies sagt SBK-Geschäftsführerin Yvonne Ribi nach dem Entscheid des Ständerats.

, 11. Juni 2020, 11:26
image
  • pflege
  • pflegeinitiative
  • versicherer
Am Mittwoch hat sich der Ständerat für einen indirekten Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative ausgesprochen. Anders als der Nationalrat will die kleine Kammer die Kantone aber nicht dazu «verpflichten», angehenden Pflegefachkräften die Lebenshaltungskosten mitzufinanzieren. Die kleine Kammer bevorzugt eine «Kann»-Formulierung. 
Ein zweiter umstrittener Punkt betrifft die Forderung, bestimmte Leistungen direkt, ohne ärztliche Anordnung, bei den Versicherern in Rechnung stellen zu können. Der Ständerat hat festgelegt: Pflegefachpersonen, Spitexorganisationen und Pflegeheime brauchen dafür eine Vereinbarung mit einem Krankenversicherer. Es wird befürchtet, dass es sonst zu Mehrkosten von 100 Millionen Franken kommen wird. 

«Verdeckte Aufhebung des Vertragszwangs»

Der Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen SBK zeigt sich in einem Communiqué «enttäuscht» und bezeichnet die Entscheide des Ständerates als «ernüchternd». Unter dem Strich bleibe «eine halbherzige Ausbildungsoffensive und sonst gar nichts». Und die Vereinbarung mit den Versicherern sei «nichts anderes als eine verdeckte Aufhebung des Vertragszwangs». 
Der Ständerat unternehme zu wenig Anstrengungen, um die pflegerische Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Der Vorschlag sieht auch keinerlei Massnahmen vor, um die Arbeitsbedingungen in der Pflege zu verbessern, wie der Berufsverband weiter mitteilt. Gefordert wurden etwa obligatorische Gesamtarbeitsverträge oder eine bessere Personaldotation. 

Pflege hofft auf Korrekturen

Gemäss SBK-Geschäftsführerin Yvonne Ribi wird es mit diesen Entscheiden weder gelingen, die dringend benötigten zusätzlichen Pflegenden in den Beruf zu holen, noch sie im Beruf zu halten. Ein Rückzug der Pflegeinitiative werde so immer unwahrscheinlicher. «Es sieht danach aus, dass das Volk über die Pflegeinitiative abstimmen wird», sagt sie. 
Die Vorlage geht nun zurück an den Nationalrat, der einer Gesetzesänderung in der Wintersession zugestimmt hatte. Der SBK hofft nun, dass dieser die «Fehlentscheide» des Ständerats korrigiere. Auch die Arbeitgeber der Pflege wie H+, Curaviva oder Spitex-Verbände fordern Korrekturen für «diese schädlichen Elemente». 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Krankenkassen verprassen unser Geld»

Nach einem kritischen Beitrag über Sport-Sponsoring geraten die Krankenkassen nun von den Prämienzahlern unter Druck.

image

Kinderspital an seinen Grenzen: Luzern sucht verzweifelt Pflegefachkräfte

Das RSV-Virus sorgt am Kinderspital des Luzerner Kantonsspitals für Überlastung. Nun sucht das Spital Pflegefachpersonen, die kurzfristig einspringen können.

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.