Pflegeinitiative: Kommission schwenkt wegen Corona um

Die ständerätliche Gesundheitskommission will jetzt nun doch 100 Millionen Franken zusätzlich für die Pflegepersonal-Ausbildung sprechen. Grund ist die Corona-Pandemie.

, 26. Mai 2020 um 10:48
image
  • pflege
  • pflegeinitiative
  • ausbildung
  • politik
Die Kantone sollen vom Bund finanziell unterstützt werden, wenn sie angehenden Pflegefachkräften während der Ausbildung (FH, HF) einen Beitrag an den Lebensunterhalt zahlen. Dies hat die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerates (SGK-S) entschieden. Und zwar mit Stichentscheid des Präsidenten Paul Rechsteiner, SP-Ständerat aus dem Kanton St. Gallen. 
Im Februar lehnte die SGK-S genau dies noch knapp ab. Es gebe keinen Grund, nur angehende Pflegefachkräfte von Seiten des Bundes finanziell zu unterstützen. Auch «ordnungspolitisch» seien solche Unterstützungsleistungen abzulehnen, hiess es damals. 

Ausbildungsoffensive: 400 Millionen für acht Jahre 

Die Kommission ist allerdings in diesem Punkt «unter dem Eindruck der Covid-19-Pandemie» auf ihren früheren Entscheid zurückgekommen. Das Pflegepersonal habe bei der Bewältigung eine «wichtige Rolle» gespielt, steht in einer aktuellen Mitteilung zu lesen. 
Die SGK-S will mit dem Entscheid nun geschätzte 100 Millionen Franken mehr in die Ausbildungsoffensive in der Pflege investieren als noch im Februar geplant. Insgesamt sollen demnach gut 400 Millionen Franken für acht Jahre bereitgestellt werden, damit in der Schweiz mehr Pflegefachkräfte ausgebildet werden.

Vereinbarung mit den Krankenkassen

Der Entscheid fiel im Rahmen der Beratung des indirekten Gegenvorschlags zur Pflegeinitiative, den das Gremium mit 10 zu 0 Stimmen bei 3 Enthaltungen zuhanden des Rates verabschiedete. Die Vorlage, zu der mehrere Minderheitsanträge eingereicht wurden, ist damit bereit für die Sommersession im Ständerat.
Die Gesundheitskommission der kleinen Kammer will zudem wie der Nationalrat, dass Pflegefachpersonen bestimmte Leistungen auch ohne ärztliche Anordnung erbringen und direkt mit der Krankenversicherung abrechnen können. Vorgängig müssten Pflegefachleute, Spitexorganisationen und Pflegeheime aber eine Vereinbarung mit den Krankenkassen abschliessen. Sonst könnte dies zu ungeplanten Mengenausweitungen führen, so die Befürchtung. Für den Berufsverband SBK kommt dies einer «Aufhebung des Vertragszwangs» gleich. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Pflegeberufe sind besser, als man draussen meint

Eine Studie zeigt: Pflegende finden ihren Beruf attraktiver als die Durchschnitts-Bevölkerung. Es dürfte sich also lohnen, allgemein besser über die Chancen der Pflegeberufe zu informieren

image

Pflegepersonal: Protest gegen Rekrutierung aus armen Ländern

Mehrere Organisationen lancieren einen Aufruf: Die Schweiz verletze immer noch den WHO-Kodex für die Anwerbung von Gesundheitsfachleuten, so die Kritik.

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.