Verstärkung für die Orthoklinik Dornach

Der ehemalige KSBL-Chefarzt Wolfgang Jockers nimmt eine neue Herausforderung in Dornach an.

, 6. April 2016 um 10:00
image
Dass das Kantonsspital Baselland und die Solothurner Spitäler in einer Konkurrenzsituation stehen, ist ein offenes Geheimnis: Das Spital Dornach holt den grössten Teil seiner Patienten aus dem Baselbiet. Und bald soll es auch noch erweitert werden – während das KSBL-Spitals Bruderholz einen Abbau plant.
In diesem Zusammenhang erscheint diese Personalie noch bemerkenswert: Nach 16 Jahren als Chefarzt der Orthopädie im Kantonsspital Baselland am Standort Laufen und seiner ordentlichen Pensionierung nimmt Wolfgang Jockers eine neue Herausforderung an. Künftig arbeitet er als Belegarzt im Bereich Orthopädie in der Orthoklinik Dornach.

«Alternative zu den bestehenden Angeboten»

Die Orthoklinik ist unabhängig, aber Partnerin des SoH-Spitals Dornach und auch in den dortigen Räumen eingemietet. 
«Ich freue mich darauf, neben meiner operativen Tätigkeit meine Patienten in Dornach weiterhin zu betreuen», sagt Wolfgang Jockers. 
Barbara Schunk, Direktorin des Spitals Dornach – das zu den Solothurner Spitälern gehört – doppelt nach: «Der Ausbau der Orthopädie am Spital Dornach zusammen mit unserem Partner Orthoklinik Dornach stärkt unsere strategischen Absichten und die gute Position des Spitals Dornach in der Region. In Kombination mit der geplanten Weiterentwicklung sind die Orthoklinik und das Spital Dornach mehr als eine qualitativ hervorragende Alternative zu den bestehenden Angeboten der Region.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

image

Kanton Bern: Zusammenschluss von Rettungsdiensten

Die Rettungsdienste des Spitals Emmental und der SRO fusionieren. Die bisherigen Leiter bleiben an Bord.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.