UZH: Mehr Geld für medizinische Innovationen

Die Universität Zürich will den Unternehmergeist von jungen Forschenden der Medizin stärker fördern. Möglich machts eine grosse Donation.

, 30. Mai 2018, 13:16
image
  • forschung
  • universität zürich
  • universitätsspital zürich
Die Universität Zürich (UZH) unterstützt junge Forscherinnen und Forscher schon länger darin, ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse und Ideen wirtschaftlich zu nutzen. Bereits wurden über 100 Spin-Offs aus der Universität gegründet. 
Nun wird die Förderung ausgebaut, wie das UZH an der Jahresmedienkonferenz bekanntgab, nicht zuletzt dank einer Spende von 10,7 Millionen Franken von der Werner Siemens-Stiftung. Im Zug des Aufstockung lanciert die Uni ein neues Förderinstrument namens «BioEntrepreneur-Fellowships», das sich an Doktorierende und Postdocs aus Medizin- und Biotechnologie richtet: Die Forschenden erhalten während 18 Monaten 150'000 Franken als Starthilfe, um ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse und Technologien weiterzuentwickeln und kommerziell zu nutzen. 

Vier ausgewählte Medizin-Projekte

Das Projekt «Oxyprem» ist eines von vier ausgewählten Projekten, das sich auf dem Weg zur Marktreife befindet. Stefan Kleiser und sein dreiköpfiges Team von der Klinik für Neonatologie des Universitätsspitals Zürich haben ein neuartiges Oximeter entwickelt, mit dem sich der Sauerstoffgehalt in Geweben präzise bestimmen lässt. Dies ist speziell für die Messung der Sauerstoffversorgung im Gehirn von frühgeborenen Babys zentral. 
Das Messgerät erlaubt es, bei einer Sauerstoffunterversorgung umgehend zu reagieren, um akute Hirnschäden und deren Langfristfolgen bei den winzigen Patienten zu vermeiden. Die lichtbasiert Technologie wird derzeit in einer klinischen Studie am Universitätsspital Zürich mit Frühgeborenen getestet und soll sich in den nächsten Jahren als Standardwerkzeug in der medizinischen Anwendung etablieren. 
Zum Überblick über die vier Projekte «UZH BioEntrepreneur-Fellowships»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Neuartige Prothese rettet Patienten, die bisher nicht zu retten waren

Eine neue Gefässprothese ermöglicht einen Eingriff, den es bisher kaum gab. Das Unispital Zürich ist die weltweit 2. Klinik, die diese OP durchführt.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

Endometriose-Tests ohne Bauchspiegelung

Die Berner Uniklinik sucht Lösungen, um schnelle und nicht-invasive Endometriose-Tests anhand von Menstruationsproben zu entwickeln.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.