Mitarbeitende des Unispitals kriegen keine «Wiehnachtsgschänkli» mehr

Das Universitätsspital Zürich (USZ) hat dem «Christkindli» gekündigt: 8'000 Angestellte gehen an Weihnachten künftig leer aus.

, 29. November 2018 um 15:00
image
  • spital
  • universitätsspital zürich
  • arbeitswelt
Ein Kinoeintritt, ein Badetuch oder ein Zooeintritt: Diese Geschenke erhielten die Mitarbeitenden des Universitätsspitals Zürich (UZH) in der Vergangenheit. Doch damit ist nun Schluss.
Der Grund für die Streichung der Weihnachtsgeschenke: Viele hätten sich darüber beschwert, wie die Zeitung «20min.ch» meldete. «In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass es unmöglich ist, ein Geschenk zu finden, das allen gefällt», wird Sprecherin Katrin Hürlimann zitiert.
image
Dieses interne Informationsschreiben hält den Entscheid der Spitalleitung fest. | zVg

Geschenke «nicht mehr zeitgemäss»

Das Ziel, Wertschätzung für die geleistete Arbeit auszudrücken, sei nicht erreicht worden, so Hürlimann gegenüber der Zeitung weiter. Das hätten leider jeweils die negativen Reaktionen deutlich gemacht.
Zudem sind Weihnachtsgeschenke als Form des Dankes an die Mitarbeitenden laut dem Unispital nicht mehr zeitgemäss: Das USZ werde die Wertschätzung den Mitarbeitenden bei anderen Gelegenheiten ausdrücken – beispielsweise anlässlich des Mitarbeiterfestes.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ein Verein will das GZO Spital Wetzikon retten

Ein Hauptanliegen ist es, der allgemeinen Verunsicherung über die Zukunft des Spitals entgegenzutreten.

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Physio-Barometer: Hohe Zufriedenheit in der Bevölkerung

Eine Umfrage von Gfs Bern im Auftrag von Physioswiss zeigt: Das Vertrauen in Physiotherapeuten ist fast gleich hoch wie in Ärzte oder Apotheker.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.