USA: Ausländische Ärzte tun der Qualität gut

Wenn Mediziner mit einem internationalen Abschluss Patienten betreuen, ist die Mortalität tiefer als bei Kollegen mit US-Abschluss: Dies besagen neue Daten aus Harvard.

, 3. Februar 2017, 09:00
image
  • spital
  • forschung
  • ärzte
  • politik
Es dürfte ja Zufall sein, dass das «British Medical Journal» das Communiqué gerade jetzt online setzt (der Zeitraum zwischen Annahme und Publikation der Studie ist allerdings sehr  kurz).
In den Amerika zu reden geben dürfte die Sache auf jeden Fall. Denn immerhin sorgen der «Muslim Ban» und die Mauerpläne von Donald Trump auch in der US-Gesundheitsversorgung für Erregung. Und es gab spektakuläre Fälle, wo Spitäler plötzlich auf einen Arzt verzichten mussten, weil dieser mit einem falschen Pass im Flugzeug sass.
Jedenfalls: Erstmals hat ein Forscherteam die Qualitäts-Unterschiede zwischen internationalen und heimischen Medizin-Absolventen in den USA statistisch untersucht. Und heraus kam Erstaunliches – auf den ersten Blick zumindest.


Dabei hatte ein Team der Harvard University mehr als 44’000 Allgemeinmediziner respektive Internisten erfasst; knapp die Hälfte davon hatten ihren Abschluss im Ausland erworben. Untersuchungsobjekt: Daten von rund 1,2 Millionen Patienten im Alter von 65 Jahren und älter. Die Beobachtungen umfassten den Zeitraum von Januar 2011 bis Dezember 2014. 
Das sind die wichtigsten Resultate:
Sterblichkeitsrate (30-Tage-Mortalität)
  • in den USA studiert: 11.9 Prozent (66’250 von 557’925)
  • im Ausland studiert: 11 Prozent (72’269 von 657’565)
  • Gesamt: 11.4 Prozent
Zu einem ähnlichen Schluss gelangen die Wissenschaftler, wenn krankheits-, ärzte- und spitalspezifische Aspekte «herausgerechnet» wurden. Zum Beispiel wiesen Patienten der «internationalen Gruppe» mehr chronische Erkrankungen auf. Der Grund: Es handelte sich vorwiegend um Medicare-Empfänger –  und damit häufiger um ältere Personen oder Menschen mit angeborener Krankheit.
Rückfälle (30-Tage-Readmission)
  • in den USA studiert: 14,8 Prozent (80’066 von 542’607)
  • im Ausland studiert: 16 Prozent (102’173 von 639’661)
  • Gesamt: 15,4 Prozent

adjustierte Risiko


Kosten pro Patient
  • in den USA studiert: 1’098 Dollar
  • im Ausland studiert: 1’145 Dollar

Was steckt dahinter?

Interessant ist vor allem folgende Feststellung: Haben Ärzte im Ausland studiert, ist die Patienten-Sterblichkeitsrate tiefer als bei Absolventen einer US-amerikanischen Medical School. Anders ausgedrückt: Internationale Ärzte sind offenbar keineswegs schlechter qualifiziert. 
Eine mögliche Erklärung ist laut den Autoren der Zulassungsprozess für internationale Absolventen in den USA. Die Forscher vermuten, dass die Hürden für Absolventen, die ausserhalb der USA Medizin studiert hatten, «angemessen hoch» angesetzt sind. Die USA beschäftigt hauptsächlich Ärzte aus Indien, von den Philippinen oder aus Pakistan.

Beruhigungspille für Politiker

So wähle die USA im Schnitt die besten jeweiligen Ärzte vom Ausland aus, so die Wissenschaftler weiter. Auch in den USA behaupten Kritiker immer wieder, dass die Hürden für im Ausland studierte Ärzte zu tief angesetzt seien.
Die Forscher wollen gleichzeitig festhalten, dass es sich um eine Beobachtungsstudie handelt. Es könnten deshalb keine festen Schlussfolgerungen über die Ursachen und Wirkungen gezogen werden. 
«Trotzdem deuten die Ergebnisse darauf hin, dass das Auswahlverfahren für die Ärztezulassung in den USA eine hinreichend hohe Qualität in der Medizin gewährleistet», steht in der Studie. Politiker könnten demzufolge beruhigt sein, so das Fazit der Forscher.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zürich soll Ombudsstelle fürs Gesundheitswesen erhalten

Das Zürcher Kantonsparlament spricht sich für eine unabhängige Ombudsstelle für Patienten und Mitarbeitende aus.

image

Neues Amt für Christoph A. Binkert

Der Chefarzt am Kantonsspital Winterthur ist neu Präsident der weltweit grössten Gesellschaft für Interventionelle Radiologie.

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Bern und Tessin spannen bei der Humanmedizin zusammen

Ab 2023 können Tessiner Studierende in Bern einen Bachelorabschluss in Humanmedizin absolvieren.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.