US-Studie: Medizinische Fachkräfte trinken mehr Alkohol als andere

Zu viele Ärzte, Pflegefachleute und anderes medizinisches Personal praktizieren in den USA selber nicht, was sie ihren Patienten predigen. Dies zumindest behauptet eine Studie der renommierten Mayo Klinik.

, 26. Oktober 2015 um 13:40
image
Arbeitskräfte im amerikanischen Gesundheitswesen leiden nur geringfügig weniger an Volkskrankheiten als die allgemeine Bevölkerung. Oder anders ausgedrückt: Ärzte, Pflegefachleute und anderes medizinisches Personal erkranken trotz ihrer Kenntnisse und Erfahrungen aus erster Hand fast genauso oft an Fettleibigkeit, Diabetes, Bluthochdruck und koronaren Herzerkrankungen.
Dies besagt eine aktuelle Studie der renommierten amerikanischen Mayo Klinik. Die Forscher haben dafür während zehn Jahren das Gesundheitsverhalten mit den chronischen Gesundheitsproblemen von über 150’000 Menschen aus Amerika verglichen – darunter waren 3 Prozent aus Gesundheitsberufen.

«Niemand ist völlig immun gegen ungesunde Lebensweise»

Die Studienautoren begründen ihre Feststellung mit den gleichen gesellschaftlichen und ökologischen Faktoren, die auch zu einem Anstieg von chronischen Krankheiten in der Gesamtbevölkerung beigetragen haben. 
«Dies unterstreicht die Vorstellung, dass niemand völlig immun gegen Faktoren ist, die eine ungesunde Lebensweise fördern», sagt Hauptautor der Studie Anupam B. Jena, von der Harvard Medical School, der Nachrichtenagentur «Reuters».

Mehr Bewegung – mehr Alkoholkonsum

Fachleute des Gesundheitswesens rauchen der Umfrage zufolge weniger und bewegen sich mehr als die Allgemeinbevölkerung. Dafür konsumieren medizinische Fachkräfte im Durchschnitt mässig bis mehr Alkohol als Nicht-Gesundheits-Fachleute, so die Erhebung.
Laut «Reuters» gibt es allerdings auch Kritik an der Studie. Es sei falsch, alle Gesundheitsberufe in einen Topf zu werfen. Man müsste spezifisch zwischen Job-Kategorien unterscheiden. Da gäbe es einige Nuancen im Gesundheitsverhalten, sagen Kritiker. 
Elias Dayoub, Anupam B. Jena: Chronic Disease Prevalence and Healthy Lifestyle Behaviors Among US Health Care Professionals, in: «Mayo Clinic Proceedings». In Press. 2015
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.

image

Pro Infirmis, SRK, SPG, Kispi: Die guten Arbeitgeber im Schweizer Gesundheitswesen

Beim Ranking der «Besten Arbeitgeber 2023» waren die Ergebnisse der Branche eher mittel.

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.