Urs Stoffel: «Der Bundesrat missbraucht die Tarifstruktur»

Alain Bersets Tarifeingriff hat das Ziel verfehlt: Insbesondere für die Hausärzte ist der neue Tarmed «kontraproduktiv», sagt FMH-Vorstandsmitglied Urs Stoffel.

, 1. März 2018, 08:55
image
  • ärzte
  • praxis
  • tarmed
  • politik
  • hausärzte
Tendenziell sollte die Tarifrevision ja auch eher die Hausärzte zu stärken und die Spezialärzte eher zu dämpfen. Das war jedenfalls das Ziel und die Botschaft von Bundesrat Alain Berset sowie dem Bundesamt für Gesundheit (BAG). Doch die Änderungen sind für die Hausärzte «kontraproduktiv», wie FMH-Vorstandsmitglied Urs Stoffel in der aktuellen Ausgabe der «Weltwoche» erklärt.
Die Absicht des Gesundheitsministers sei es gewesen, die Hausärzte durch die Einebnung der sogenannten Dignität – der fachlichen Qualifikation zur Erbringung bestimmter medizinischer Leistungen – besserzustellen. Doch das Stimmungsbild gerade auch bei den Hausärzten sei eher, dass die negativen Auswirkungen der neuen Limitationen in der Tarifstruktur überwögen, so Stoffel weiter.

Warum die Tarifänderung letztlich zu Mehrkosten führt

Die kontrakproduktive Wirkung zeigt sich laut Stoffel darin, dass die Ärzte die enger bemessenen Tarife (Beispiel unten) heute korrekt, aber viel akribischer anwenden als früher.
Unter diesem Druck herrsche die Haltung vor, beispielsweise jedes noch so kurze Telefonat peinlich genau zu verrechnen – was man früher nicht unbedingt getan habe. Und genau dies führt Stoffel zufolge «letztlich zu Mehrkosten».
«Der Bundesrat missbrauche die Tarifstruktur, um Leistungen zu beschränken», zitiert ihn die «Weltwoche» weiter. Tarifexperte und Arzt Urs Stoffel spricht von einer «impliziten Rationierung». Das sei «nicht rechtens».

Ärzte sind verunsichert: Täglich bis zu 50 Mails

Die praktische Umsetzung des Tarifeingriffs führt ferner zu grossen Informationsbedarf der FMH-Mitglieder. Im Januar 2018 wurden die Ressourcen der FMH-Tarif-Hotline verdreifacht, wie Stoffel in der aktuellen Ausgabe der «Schweizerischen Ärztezeitung» schreibt. 
Alleine im Januar erreichten die FMH durchschnittlich 45 bis 50 Mails pro Tag mit Anfragen und rund 650 telefonische Anfragen. Insbesondere die vom Bundesrat verordneten neuen Limitationen und die komplizierten Änderungen der Abrechnungsregeln führten zu einer grossen Verunsicherung und vielen Unklarheiten. 
Darüber hinaus gab es – wie zu erwarten war – in der Datenbank des BAG und im Browser viele Fehler, die das BAG beheben und korrigieren muss.
Beispiel: «Ärztliche Leistung in Abwesenheit des Patienten»
Urs Stoffel nennt im Beitrag der «Weltwoche» das Beispiel der «Ärztlichen Leistung in Abwesenheit». Diese Position kann neu nur noch sechs Mal pro drei Monate verrechnet werden. Zuvor waren es zwölf Mal pro drei Monate. Das reicht laut Stoffel oft nirgends hin.
Man könne diese Leistungen den Patienten ja nicht einfach vorenthalten. Wenn der Arzt seine Aufgaben seriös wahrnehme, könne er sie nicht mehr vollständig abrechnen. «Sehr viel Arbeit der Hausärzte wird nicht mehr abgegolten», sagt Stoffel.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Das ist ein erstes Reingrätschen in den privaten Versicherungsmarkt»

Gilt das Bundesgesetz über die Regulierung der Versicherungsvermittlertätigkeit auch für freiwillige Zusatzversicherungen?

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.