Urs Stoffel: «Der Bundesrat missbraucht die Tarifstruktur»

Alain Bersets Tarifeingriff hat das Ziel verfehlt: Insbesondere für die Hausärzte ist der neue Tarmed «kontraproduktiv», sagt FMH-Vorstandsmitglied Urs Stoffel.

, 1. März 2018, 08:55
image
  • ärzte
  • praxis
  • tarmed
  • politik
  • hausärzte
Tendenziell sollte die Tarifrevision ja auch eher die Hausärzte zu stärken und die Spezialärzte eher zu dämpfen. Das war jedenfalls das Ziel und die Botschaft von Bundesrat Alain Berset sowie dem Bundesamt für Gesundheit (BAG). Doch die Änderungen sind für die Hausärzte «kontraproduktiv», wie FMH-Vorstandsmitglied Urs Stoffel in der aktuellen Ausgabe der «Weltwoche» erklärt.
Die Absicht des Gesundheitsministers sei es gewesen, die Hausärzte durch die Einebnung der sogenannten Dignität – der fachlichen Qualifikation zur Erbringung bestimmter medizinischer Leistungen – besserzustellen. Doch das Stimmungsbild gerade auch bei den Hausärzten sei eher, dass die negativen Auswirkungen der neuen Limitationen in der Tarifstruktur überwögen, so Stoffel weiter.

Warum die Tarifänderung letztlich zu Mehrkosten führt

Die kontrakproduktive Wirkung zeigt sich laut Stoffel darin, dass die Ärzte die enger bemessenen Tarife (Beispiel unten) heute korrekt, aber viel akribischer anwenden als früher.
Unter diesem Druck herrsche die Haltung vor, beispielsweise jedes noch so kurze Telefonat peinlich genau zu verrechnen – was man früher nicht unbedingt getan habe. Und genau dies führt Stoffel zufolge «letztlich zu Mehrkosten».
«Der Bundesrat missbrauche die Tarifstruktur, um Leistungen zu beschränken», zitiert ihn die «Weltwoche» weiter. Tarifexperte und Arzt Urs Stoffel spricht von einer «impliziten Rationierung». Das sei «nicht rechtens».

Ärzte sind verunsichert: Täglich bis zu 50 Mails

Die praktische Umsetzung des Tarifeingriffs führt ferner zu grossen Informationsbedarf der FMH-Mitglieder. Im Januar 2018 wurden die Ressourcen der FMH-Tarif-Hotline verdreifacht, wie Stoffel in der aktuellen Ausgabe der «Schweizerischen Ärztezeitung» schreibt. 
Alleine im Januar erreichten die FMH durchschnittlich 45 bis 50 Mails pro Tag mit Anfragen und rund 650 telefonische Anfragen. Insbesondere die vom Bundesrat verordneten neuen Limitationen und die komplizierten Änderungen der Abrechnungsregeln führten zu einer grossen Verunsicherung und vielen Unklarheiten. 
Darüber hinaus gab es – wie zu erwarten war – in der Datenbank des BAG und im Browser viele Fehler, die das BAG beheben und korrigieren muss.
Beispiel: «Ärztliche Leistung in Abwesenheit des Patienten»
Urs Stoffel nennt im Beitrag der «Weltwoche» das Beispiel der «Ärztlichen Leistung in Abwesenheit». Diese Position kann neu nur noch sechs Mal pro drei Monate verrechnet werden. Zuvor waren es zwölf Mal pro drei Monate. Das reicht laut Stoffel oft nirgends hin.
Man könne diese Leistungen den Patienten ja nicht einfach vorenthalten. Wenn der Arzt seine Aufgaben seriös wahrnehme, könne er sie nicht mehr vollständig abrechnen. «Sehr viel Arbeit der Hausärzte wird nicht mehr abgegolten», sagt Stoffel.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Genetischer Berater: ein Beruf im Aufwind

Aktuell sind rund 10`000 genetische Erkrankungen bekannt. Die Diagnose bringt zahlreiche Herausforderungen, Ängste und Unsicherheiten für die Betroffenen mit sich. Unterstützung finden sie beim genetischen Berater Christophe Cordier.

image

Zulassung: Ausnahme soll für diese vier Bereiche gelten

Im Falle einer Unterversorgung könnten in der Schweiz bald Ausnahmen von der dreijährigen Tätigkeitspflicht gewährt werden.

image

Nun wollen Apotheken in die Bresche springen

Volle Notfallstationen und ein akuter Ärztemangel: das Schweizer Gesundheitswesen leidet. Jetzt wollen Apothekerinnen und Apotheker zur Entlastung beitragen.

image

Der Bundesrat will das elektronische Patientendossier weiter verbreiten

Das EPD soll in zwei Schritten weiterentwickelt und seine Verbreitung vorangetrieben werden. Der Bundesrat hat seine Vorschläge in die Vernehmlassung geschickt.

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Vista weitet ihr Netzwerk ins Berner Oberland aus

Das Augenzentrum Thun gehört seit Montag zum Netzwerk der Vista Augenpraxen und Kliniken. Die Mitarbeitenden werden übernommen.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.