Universitätsspital Zürich: Gabriela Senti steigt zur Direktorin Forschung und Lehre auf

Die Leiterin des Clinical Trials Center am Unispital wird Nachfolgerin von Gregor Zünd.

, 10. Mai 2016 um 09:10
image
Der Spitalrat des Universitätsspitals Zürich (USZ) hat Gabriela Senti zur Direktorin Forschung und Lehre ernannt. Sie übernimmt den Posten von Gregor Zünd, der seit Anfang April 2016 Vorsitzender der Spitaldirektion ist. Die Direktion Forschung und Lehre ist für sämtliche Forschungs- und Lehrtätigkeiten am USZ verantwortlich und betreut die Schnittstellen zur Universität Zürich. 

Lange Laufbahn am USZ

Gabriela Senti absolvierte das Medizinstudium an der Universität Zürich. Nachdem sie als Assistenzärztin in der Dermatologischen Klinik am USZ tätig war, erwarb sie die Facharzttitel in Dermatologie und Venerologie sowie für Allergologie und klinische Immunologie, gefolgt vom Facharzttitel für Pharmazeutische Medizin. Im April 2016 hat die Universität Zürich Gabriela Senti eine Titularprofessur verliehen. 

«Entscheidend mitgeprägt»

Seit dem Jahr 2006 widmet sich Gabriela Senti dem Aufbau des Clinical Trials Center (CTC) der Universität und des Universitätsspitals Zürich und prägte damit den Forschungsplatz Zürich «massgeblich und entscheidend mit», wie das Universitätsspital in einer Mitteilung schreibt. 
Als Leiterin des Clinical Trials Centers initiierte sie eine Förderung der klinischen Forschung an regionalen, nationalen und internationalen Spitälern. Gabriela Senti amtet als Gründungspräsidentin des Internationalen Clinical Trials Center Netzwerkes mit Mitgliederinstitutionen aus Cambridge UK, Boston, Istanbul, Kyoto, München und Shanghai.
Das Clinical Trials Center (CTC) gehört zum Zentrum für Klinische Forschung der Universität Zürich und verfügt über eine klinische Forschungsstation im Universitätsspital, in der probanden- und patientenorientierte Forschungsprojekte durchgeführt werden. Es versteht sich als nationales und internationales Dienstleistungscenter. 

  • Schauen Sie hier das Video über das CTC und Gabriela Senti.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.