Universitätsklinik Balgrist schreibt wieder Gewinn

Die Uniklinik Balgrist hat 2021 mehr Patienten als im Vorjahr behandelt. Dadurch erzielte der Balgrist einen höheren Umsatz und verzeichnete wieder einen Gewinn.

, 10. Juni 2022 um 05:45
image
  • spital
  • universitätsklinik balgrist
  • orthopädie
Die Universitätsklinik Balgrist hat letztes Jahr im stationären und ambulanten Bereich mehr Patienten als im Corona-Jahr 2020 behandelt. Vor allem bei den ambulanten Fällen verzeichnete der Balgrist ein starkes Wachstum. Dadurch wurde ein Rekordumsatz von über 200 Millionen Franken erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 16  Prozent beziehungsweise 29 Millionen Franken mehr.
Unter dem Strich verzeichnete die auf den Bewegungsapparat spezialisierte Spezialklinik einen Gewinn von 2,3 Millionen Franken. Zum Vergleich: Im Corona-Jahr 2020 hatte die Uniklinik Balgrist noch einen Verlust von 1,3 Millionen Franken hinnehmen müssen.
image
Quelle: Geschäftsbericht 2021

Gutschein für Mitarbeitende

Der wirtschaftliche Erfolg der Klinik beruhe auf dem «ausserordentlichen Effort» der Mitarbeitenden, schreibt das Spital in einer Mitteilung. Als Dank und Wertschätzung erhalten alle Mitarbeitenden 500 Franken in Form eines Gutscheins.

Muskuloskelettale Reha geschlossen

Das vergangene Jahr beinhaltete aber auch die Schliessung einer Abteilung: Per Ende Oktober wurde die Muskuloskelettale Rehabilitation geschlossen. Sie war neun Jahre in Betrieb. Die Uniklinik hätte die Abteilung stark vergrössern und ausbauen müssen, um die kantonalen Vorgaben zu erfüllen. Die dafür notwendigen Investitionen wären gemäss Balgrist «unternehmerisch nicht sinnvoll» gewesen. Die Schliessung hatte jedoch keine Entlassungen zur Folge.

Aktuelles Jahr schliesst an Vorjahr an 

Die Universitätsklinik Balgrist gibt auch einen Ausblick für das laufende Jahr: Die epidemiologische Lage um Covid-19 dürfte sich weiterhin positiv entwickeln und sich im 2022 normalisieren, heisst es. Die aktuelle Ausgangslage verspricht ein Jahr, das sowohl im ambulanten als auch im stationären Bereich am Ergebnis des Vorjahres anschliesst, und der Wachstumstrend dürfte sich weiter fortsetzen, wie das Spital schreibt.

  • Jahresbericht Universitätsklinik Balgrist 2021

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.