Universität Mainz: E-Health als Fach für Medizinstudenten

Die Ärzteausbildung wird ab 2017 ergänzt durch das Programm «Medizin im digitalen Zeitalter».

, 2. Dezember 2016, 13:37
image
  • ausbildung
  • trends
Die Universität von Mainz offeriert ihren Humanmedizin-Studenten bald ein neues Lehrprogramm: «Medizin im digitalen Zeitalter». Es soll die Ausbildung moderner ausrichten und weiterentwickeln – es geht darum, dass «zukünftige Ärzte diesem digital-kompetenten Qualifikationsprofil entsprechen», so die Erklärung der Johannes Gutenberg Universität.
«Für den Arztberuf wird die souveräne Nutzung digitaler Medien zunehmend unabdingbar», erkläuterte der Dekan der Universitätsmedizin, Ulrich Förstermann. «Daher ist eine gezielte und systematische Integration digitaler Kompetenzen in die Medizinerausbildung von grosser Bedeutung.»

Es braucht eine bestimmte Haltung

Man darf durchaus vermuten: Es ist nur eine Frage der Zeit, bis ähnliche Angebote auch hier gängig werden. In Mainz deutete der zuständige Projektleiter an, dass es um eine unvermeidbare Umgewichtung geht: «Der kompetente Umgang mit den neuen technologischen Möglichkeiten erfordert neben Wissen und Fertigkeiten auch eine bestimmte Haltung», so Sebastian Kuhn, Oberarzt und Lehrbeauftragter am Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie der Uni Mainz. «Dieser Kompetenzaufbau darf nicht zufällig als Nebenprodukt einer fachlichen Wissensvermittlung erwartet werden, sondern wird gezielt und systematisch in unserem Curriculum 'Medizin im digitalen Zeitalter' verankert sein.»
Der erste Wahlpflichtkurs wird für das Sommersemester 2017 angestrebt. Die Implementierung des gesamten Curriculums soll zum nachfolgenden Wintersemester 2017/2018 stattfinden. 
Langfristig sei auch die Integration ins Zahnmedizinstudium und bei anderen medizinischen Fachberufen angedacht. Denkbar sei auch, dass andere medizinische Fakultäten Teile oder das gesamte Mainzer Curriculum «Medizin im digitalen Zeitalter» übernehmen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Das sind die frisch diplomierten Gesundheitsmanager

Die Universität Bern überreicht 14 Männern und 5 Frauen das begehrte Diplom als Master of Health Administration (MHA) oder Master of Public Health (MPH).

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Bern und Tessin spannen bei der Humanmedizin zusammen

Ab 2023 können Tessiner Studierende in Bern einen Bachelorabschluss in Humanmedizin absolvieren.

image

In dieser Apotheke dürfen Sie noch «plaudern»

Die Basler Top-Pharm Apotheke und die Migros lancieren eine «Plauderkasse». Ein Projekt, das helfen soll, Einsamkeit zu reduzieren und zur Förderung der Gesundheit beizutragen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.