Unispital-Personal nimmt Geschirr jetzt von zu Hause mit

Das Unispital Lausanne (CHUV) verbannt das Plastikgeschirr aus allen Mitarbeiter-Kantinen. Das CHUV verfolgt dabei ein ehrwürdiges Ziel.

, 26. März 2019 um 10:12
image
  • spital
  • universitätsspital lausanne
  • ärzte
  • pflege
Ab sofort gibt es in den Mitarbeiter-Restaurants und Cafeterias am Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV) kein Einweg-Plastikgeschirr mehr. Stattdessen bietet das Unispital Lausanne seinen 11’000 Mitarbeitenden abwaschbares Geschirr an.
Mit dieser Massnahme will das Spital im Kanton Waadt die ökologische Verantwortung wahrnehmen. So spart das CHUV mehr als vier Tonnen Abfall ein, wie das CHUV in einer Mitteilung schreibt.

Mehr als vier Tonnen Plastikabfall

Zur Veranschaulichung: Im Jahr 2018 wurden 100’000 Plastikschalen und -bestecke sowie 80’000 Schüsseln für Mahlzeiten zum Mitnehmen in den Mitarbeiter-Restaurants verteilt.
In den letzten Tagen haben die Angestellten alleine im Personalrestaurant im Hauptgebäude bereits mehr als 1'000 Schüsseln und Teller abgegeben. Das CHUV  überlässt das wiederverwendbare und waschbare Geschirr gegen Pfand.

Mitarbeiter sind zufrieden

Das Personal darf aber auch eigene wiederverwendbare Behälter für Tagesmenüs und Suppen mitbringen, heisst es. Gemäss Unispital haben die Mitarbeitenden die neue ökologische Lösung sehr positiv aufgenommen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.