Unispital Lausanne: Knatsch im Intensivpflegedienst

Eine Unstimmigkeit zwischen Ärzten führte zur Reorganisation des Intensivpflegedienstes am CHUV.

, 17. März 2016, 09:27
image
  • universitätsspital lausanne
  • waadt
  • arbeitswelt
  • ärzte
Am Centre Hospitalier Universitaire Vaudois (CHUV) hat eine interne Untersuchung in der Abteilung Intensivpflegedienst «schwerwiegende Mängel» aufgedeckt. Dies berichtet die französischsprachige Zeitung «24 heures».
Die Untersuchung kam ins Rollen, nachdem im vergangenen September zwei «ausgezeichnete und angesehene Kaderärzte» ihren Rücktritt eingereicht hatten. Auslöser war laut dem Bericht eine Meinungsverschiedenheit über die Organisation der Abteilung. Dies habe die Ärzteschaft in zwei Gruppen gespalten – und somit das Arbeitsklima beeinträchtigt. 

Es kam anders

«Es handelte sich um Beziehungskonflikte», sagte CHUV-Direktor Pierre-François Leyvraz der Zeitung. Man habe sofort Massnahmen ergriffen. Es folgte eine administrative Untersuchung.
Die Ergebnisse des Berichts will das Unispital Lausanne nicht veröffentlichen. Klar ist aber, dass die beiden Kaderärzte nun bleiben – und stattdessen zwei Kollegen des «gegnerischen Lagers» ihren Rücktritt eingereicht haben. Ein dritter Arzt wurde zudem in eine andere Abteilung verlegt.
Reorganisation eingeleitetZudem hat im Oktober Philippe Eckert die Leitung der Abteilung von Philippe Jolliet übernommen, der nun die interdisziplinären Zentren und die medizinische Logistik leitet. Eckert war zuvor Leiter der Intensivstation am Spital Sion.Der Zusammenhalt im Intensivpflegedienst sei nun «gut». Man habe eine «gemeinsame Vision», teilte Eckert der Zeitung mit. «Die Situation ist geklärt, die Mitarbeiter glücklich», sagte auch Personalchef Antonio Racciatti.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Mit Kontrolle alleine wird man kein guter Manager»

Ende Oktober ist Axel Müller abgetreten. Nun spricht der Ex-Intergenerika-CEO über sein Leben und erklärt, wie man mit einem Gewehr zum besseren Chef wird. Ein Porträt.

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

Das ist der neue Chef-Anästhesist am Kantonsspital Baselland

Der Verwaltungsrat hat Lukas Kreienbühl zum neuen Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin gewählt. Er löst Lukas Fischler ab.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.