Insel Gruppe: Zwei Forschende erhalten massive Geld-Spritze

Zwei an der Insel Gruppe forschende Wissenschaftler erhalten je rund zwei Millionen Franken für ihre Projekte – eine Hirn-Forscherin und ein Schlaf-Wissenschaftler.

, 19. Januar 2017, 09:08
image
  • insel gruppe
  • forschung
  • personelles
Eine Biologin und ein Neurobiologe, die am Universitätsspital Bern (Inselspital) und an der Universität forschen, empfangen vom Europäischen Forschungsrat einen «Consolidator Grant» von rund zwei Millionen Franken. Dies teilt die Universität Bern mit.
Hirnerkrankungen: 2,2 Millionen Franken 
Smita Saxena: Gruppenleiterin am Departement für Neurologie, Inselspital; Departement Klinische Forschung Universität Bern.
Die Gruppe um Smita Saxena hat Zellbeschädigungen untersucht und geht der Frage nach, inwiefern diese zu Alzheimer, Parkinson oder Demenz beitragen. Sie hat einen neuronalen Schaltkreis entdeckt, dessen Beschädigung sich auf wichtige Signalwege von Zellen auswirkt und zu Nervenschädigungen führt. Mit Hilfe der Fördergelder will Saxena mit ihrem Team nun mehr über die Ursachen und Mechanismen von neurodegenerativen Krankheiten herausfinden.
Schlafforschung: 2 Millionen Franken
Antoine Adamantidis: Gruppenleiter Schlaf-Wach-Epilepsie-Zentrum Neurologie, Inselspital; Departement Klinische Forschung Universität Bern.
Adamantidis und sein Team haben einen neuen neuronalen Schaltkreis zwischen zwei Regionen des Zwischenhirns – dem Hypothalamus und dem Thalamus – entdeckt. Wird dieser Schaltkreis aktiviert, unterbricht er den leichten Schlaf. Blockierten die Forschenden diesen Schaltkreis, wurde der leichte Schlaf tiefer. Das unterstützte Projekt soll nun das Verständnis des Schlaf-Wach-Zyklus im Gehirn und von Schlafstörungen fördern.

«Consolidator Grant»

Der von der Europäischen Union 2007 gegründete «European Research Council» (ERC) ist die wichtigste Förderagentur für europäische Spitzen-Grundlagenforschung. Seine Aufgabe und sein Anspruch ist die Förderung der freien Forschung der besten Forschenden Europas. Die Consolidator Grants haben zum Ziel, herausragende Forscherinnen und Forscher beim Aufbau von unabhängigen Gruppen zu unterstützen und ihre bereits gestartete Karriere weiter zu fördern.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

VR-Präsident wehrt sich gegen Vorwürfe

Bernhard Pulver, VR-Präsident der Insel-Gruppe, nimmt in der aktuellen Ausgabe der Jungfrau-Zeitung Stellung zu happigen Vorwürfen an die Adresse der Spitalführung unter Uwe E. Jocham.

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

image

Neuer medizinischer Direktor für das Hôpital Riviera-Chablais

Salah Dine Qanadli wird neuer ärztlicher Direktor beim Hôpital Riviera-Chablais. Er folgt auf Bernard Vermeulen.

image

Spital Einsiedeln: Chefarzt kehrt zurück

René Knollmann wird erneut Chefarzt der Klinik für Innere Medizin im Ameos-Spital Einsiedeln.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.