Umzugspläne von der Waldau in die Insel sind gescheitert

Aus dem Psychiatriezentrum auf dem Areal des Inselspitals wird nichts. Wider Erwarten hat es nun doch keinen Platz für die Universitären Psychiatrischen Dienste.

, 13. April 2022 um 05:21
image
«Auf dem Inselareal fehlt schlicht der nötige Platz»: So begründet Mike Sutter, Sprecher der Universitären Psychiatrischen Dienste (UPD) Bern, die Kehrtwende bei der bisherigen Planung. Vor knapp drei Jahren kündeten die UPD an, sie würden 150 Betten aufs zentral gelegene Insel-Areal verlegen. Medinside berichtete hier darüber.

Im Lory- und im Anna-Seiler-Haus geplant

Die Pläne waren schon sehr konkret: Die UPD wollten einen Teil ihrer historischen Gebäude in der Waldau am Stadtrand von Bern räumen. Es war auch schon klar, wo auf dem Inselareal das Psychiatriezentrum eingerichtet würde. Nämlich in den beiden denkmalgeschützten Gebäuden des Lory- und das Anna-Seiler-Hauses.
Im Bericht des Kantons hiess es damals: Sowohl Gebäudestruktur wie auch Lage auf dem Inselareal würden sich für den Betrieb eines Psychiatriezentrums eignen. Und: UPD und Insel Gruppe begrüssten eine Erweiterung des Psychiatrischen Universitätsspitals auf dem Inselareal ausdrücklich.

Gebäude auf Waldau-Areal sind «problematisch»

Umso erstaunlicher ist es, dass der Umzug nun doch nicht zustande kommt. «Die Pläne haben sich nach umfangreichen Arbeiten zwischen Insel und der UPD als nicht umsetzbar erwiesen», teilt UPD-Sprecher Mike Sutter der Redaktion von Medinside mit.
Was nun? Der UPD bleibt derzeit nichts anderes übrig, als ihren Hauptstandort in der Waldau auszubauen. «Die Gebäude sind dort jedoch teils ungünstig bis problematisch für einen Psychiatriebetrieb», sagt Sutter. Derzeit läuft ein Wettbewerb für die Neugestaltung des Areals. Sutter sagt: «Bereits weit fortgeschritten in der Planung ist ein Neubau für die Kinder- und Jugendpsychiatrie.»

Insel betreibt ungeeignete Häuser selber weiter

An den bereits jetzt bestehenden Standorten der UPD auf dem Insel-Areal ändert sich vorerst nichts. Sie befinden sich im Notfallzentrum und an der Murtenstrasse. Das Anna-Seiler- und das Lory-Haus werden weiterhin vom Inselspital genutzt, obwohl die Gebäude gemäss dem Bericht des Regierungsrats für einen Spitalbetrieb nicht geeignet sind.
Die UPD wollten ursprünglich nicht nur wegen ihrer Platzprobleme aufs Insel-Areal umziehen. Sie hatten auch vor, fachlich enger mit der Insel zusammenzuarbeiten. Denn 2016 hatte der bernische Gesundheitsdirektor eine engere Zusammenarbeit zwischen Psychiatriezentren und Spitälern gefordert. Das neue Zentrum hätte  Akutbehandlungen, einen kinder- und jugendpsychiatrischen Notfall sowie Tageskliniken angeboten.

Chef ging nicht wegen gescheiterten Umzugsplänen

Die UPD haben nun nicht nur ihren Ausbaustandort verloren, sondern vor einem Monat hat auch der UPD-Chef Alexandre Schmidt nach nur einem halben Jahr überraschend beschlossen, wieder zu gehen. «Dies aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen über die Entwicklung der UPD und das Tempo der Reformen», wie die UPD und Schmidt damals mitteilten.
Auf Anfrage von Medinside erklärte Mike Sutter, dass Schmidts Kündigung nichts mit den gescheiterten Ausbauplänen zu tun habe. Verwaltungsratspräsident Heinz Hänni verhehlte aber gegenüber der «Berner Zeitung» nicht, dass die UPD unter finanziellem Druck und unter Personalmangel litten. «Die Leistungen im ambulanten Bereich werden nicht genügend entschädigt», erklärte er kürzlich. Vor anderthalb Jahren hat die UPD zwei Aussen-Ambulatorien in Berner Quartieren geschlossen.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.