Untergetauchter Hausarzt bleibt unauffindbar

Arzt weg – Praxis zu – verwaiste Patientenakten: Noch immer fehlt von Codrut Blejan jede Spur. Krankenversicherer und Patienten klagen an.

, 12. Dezember 2016 um 09:09
image
  • kanton aargau
  • praxis
  • css
  • versicherer
  • überversorgung
Der Fall gab schweizweit zu reden: Anfang Juni verschwand in Brugg der Hausarzt Codrut Blejan. Der deutsch-rumänische Mediziner war einfach untergetaucht, nachdem sich der Krankenversicherer CSS an seine Spuren geheftet hatte. Der dringende Verdacht: Überarztung.
Codrut Blejan bleibt auch ein halbes Jahr später unauffindbar. Dies sagte jetzt die Aargauer Staatsanwaltschaft dem Brugger «General-Anzeiger». Die letzten Spuren verlieren sich bekanntlich in einem Militärkrankenhaus in Bukarest.

Mehrerer Versicherer erstatten Strafanzeige

Seit einiger Zeit läuft gegen den Arzt, dem der Kanton mittlerweile die Bewilligung zur Berufsausübung entzogen hat, ein Verfahren wegen mutmasslichen Betrugs. Möglich Schadensumme bei allen Versicherern: gegen 1,5 Millionen Franken.
«Wie hoch die Summen effektiv sind, werden die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zeigen», so die CSS zum «General-Anzeiger». Bei der CSS geht man davon aus, dass auch andere Versicherer Strafanzeige erstatten werden: «Entsprechende Hinweise haben wir erhalten.» Namen nennen könne die CSS aber nicht.

Auch Patienten als Privatkläger

Klage können auch ehemalige Patienten einreichen. Die Aargauer Staatsanwaltschaft bestätigt der Brugger Regionalzeitung, dass sich Patienten gemeldet beziehungsweise als Privatkläger konstituiert hätten. Momentan laufen die Zeugenbefragungen.
Wann der Fall zum Abschluss kommt, kann die Staatsanwaltschaft nicht abschätzen. «Wir wissen noch nicht, wie lange das Verfahren dauern wird», heisst es weiter. Auch ob und wann die Betroffenen die veruntreuten Gelder wieder erhalten, stehe in den Sternen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.