UBS beschafft eine halbe Milliarde US-Dollar für neue Krebstherapien

Mit der Rekordsumme wird ein Fonds geäufnet, der Forschungsprojekte in einem frühen Stadium finanziert. Es ist der grösste Fonds der Gesundheitsbranche. Die Renditen sollen zehn Prozent und mehr betragen.

, 28. April 2016, 07:03
image
  • wirtschaft
  • krebs
  • forschung
Die Grossbank UBS hat bei vermögenden Privatkunden 471 Millionen US-Dollar - umgerechnet 456 Millionen Franken - beschafft. Das Geld fliesst in den UBS Oncology Impact Fund, eine Initiative zur Entwicklung von Krebstherapien.  

Forschung in einem frühen Stadium

Der Fonds investiert in Projekte zur Erforschung von Krebs, die in einem frühen Stadium stecken. Ziel ist es, die Entwicklung neuer Krebstherapien zu beschleunigen. Die Gelder sollen ausserdem helfen, den Zugang zu Krebsbehandlungen in Entwicklungsländern zu verbessern.
Mit dieser Rekordsumme ist der Fonds laut eigenen Angaben das weltweit grösste Anlagevehikel des Gesundheitswesens. Die Hälfte der Investoren stammt aus Asien. Sie haben im Minimum je 500'000 Dollar investiert und sich verpflichtet, das Geld für mindestens fünf Jahre zu parkieren. Dies soll den langfristigen Anlagehorizont unterstreichen. 

Renditen von 10 Prozent und mehr

Wie Mark Haefele, Chief Investment Officer UBS Wealth Management, an einer Präsentation sagte, können Investoren mit einer jährliche Rendite von mehr als zehn Prozent rechnen. Sie sollen vom weltweiten Nachfrageschub nach Krebstherapien profitieren. 
Krebstherapien gehören zu den am stärksten wachsenden Segmenten des Pharmamarkts. Die UBS ist überzeugt, dass der Markt dank neuem Wissen über die Entstehung und Behandlung von Krebs in eine neue Ära tritt. 

Fokus auf Onkologie

Im Gegensatz zu anderen Fonds der Gesundheitsbranche, die breiter angelegt sind, fokussiert der neue UBS-Fonds ausschliesslich auf Onkologie. Die UBS sieht ihn als Ergänzung zu den öffentlichen Forschungsprogrammen wie der US-Initiative Moonshot, die US-Vizepräsident Joe Biden im Januar angekündigt hatte (siehe hier). 
Gemäss Haefele besteht vor allem in der frühen Entwicklung Finanzierungsbedarf. Projekte in frühen Stadien haben es normalerweise schwieriger, an Gelder zu gelangen, da das Risiko hoch und Resultate noch kaum nicht greifbar sind.  

Jährlich 10 bis 20 Investments

Die Grossbank arbeitet für den Fonds mit der Bostoner Venturefirma MPM Capital zusammen, die eine 20jährige Erfahrung in der Identifizierung von Start-ups und bahnbrechenden Therapien aufweist. MPM hat nach eigenen Angaben in den letzten zehn Jahren mehr Gesundheitsunternehmen an die Börse gebracht als jede andere Investmentfirma. Es waren 34. 
Geplant ist, dass in den nächsten fünf Jahren jährlich 10 bis 20 Investments getätigt werden, und zwar mit Startinvestitionen von jeweils 10 Millionen Dollar. Besonders viel versprechende Forschungsprojekte sollen zusätzliches Geld erhalten. 
«Wir hoffen, dass die Kooperation die Krebsforschung langfristig wesentlich stärken wird», sagt MPM-Gründer Ansbert Gadicke in einer Erklärung. 
Mehr:
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

Das Problem mit den Krebsmedikamenten

Ein Drittel der Medikamente, die aktuell gegen Krebs verordnet werden müssen, fehlt auf der Spezialitätenliste. Chefarzt spricht von Zweiklassenmedizin.

image

Endometriose-Tests ohne Bauchspiegelung

Die Berner Uniklinik sucht Lösungen, um schnelle und nicht-invasive Endometriose-Tests anhand von Menstruationsproben zu entwickeln.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.