Warum diese Krankenkasse gegen die Digitalisierung ankämpft

Die Krankenkasse Turbenthal funktioniert ganz ohne Computer. Dem Bundesamt für Gesundheit ist das nun ein Dorn im Auge: Jetzt kommt es zum Showdown vor Bundesgericht.

, 13. Februar 2017, 09:23
image
  • versicherer
  • politik
  • digitalisierung
Kein Fax, kein Handy, keine Webseite. Nur mit Schreibmaschine und Telefonanschluss führt Geschäftsführer Daniel Rüegg die Krankenkasse Turbenthal. Die «Daten» von rund 400 Versicherten hält Rüegg auf Karteikarten fest.
Oft haben neue Verordnungen «seine Kasse» bedroht. Und seit eh befindet sich die Krankenkasse im Clinch mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG). Denn aus Bundesamts-Sicht ist die Krankenkasse wohl zu anachronistisch. 

Bundesamt will Digitalisierung

Bislang konnte man sich aber immer einigen. Doch diesmal scheint es anders zu sein: Das BAG hat Daniel Rüegg vor Bundesverwaltungsgericht gezerrt. Dies berichtete vor kurzem das Lokalblatt «Der Tössthaler».
Das BAG verlangt von der Krankenkasse per Verfügung im Wesentlichen eine «differenzierte Lieferung» der Daten, die Einführung elektronischer Versichertenkarten und die Teilnahme an einer Plattform für Prämienverbilligungen. 

Daniel Rüegg zeigt sich kämpferisch

Kurz: Die Krankenkasse Turbenthal müsste auf Computer umstellen. Dies würde die Verwaltungskosten massiv ansteigen lassen – laut Rüegg um 65 Prozent. 
In der Konsequenz müsste die Kasse Rüegg zufolge aufgelöst oder in eine Grosskasse integriert werden. So weit will es der 63-Jährige aber nicht kommen lassen. Er will vor Bundesverwaltungsgericht kämpfen, wie er der Lokalzeitung sagte. 

Ein-Mann-Betrieb mit günstigen Prämien

Die Krankenkasse Turbenthal existiert seit 1888; seit rund 30 Jahren führt Daniel Rüegg die Geschäfte als Präsident und Geschäftsführer. Alle 400 Versicherten sind ihm persönlich bekannt. Die Krankenkasse bietet exklusiv für Einwohner der Gemeinden Turbenthal, Wila und Wildberg im zürcherischen Tösstal eine Grundversicherung mit Franchise von 300 Franken an – relativ günstig. Noch vor 50 Jahren hatten viele Gemeinden der Schweiz ihre eigenen Kassen. Von ehemals knapp 1’000 Kassen sind nach Fusionen und Übernahmen heute nur noch wenige übrig (mehr hier).
  • TV-Beitrag auf SRF: «Seit 1888 ohne Computer: Eine Kleinkrankenkasse jubiliert.» September 2013
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Digitaler Impfausweis wird Teil des EPD

Der Schaffung eines digitalen Impfausweises scheint nichts mehr im Weg zu stehen. Der Ständerat stimmt einer entsprechenden Motion diskussionslos zu.

image

«Das ist ein erstes Reingrätschen in den privaten Versicherungsmarkt»

Gilt das Bundesgesetz über die Regulierung der Versicherungsvermittlertätigkeit auch für freiwillige Zusatzversicherungen?

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Rezension: Statistikband für Krankenkassen Version 2022

Martin Erne stellt jedes Jahr die wichtigsten Fakten über das Grundversicherungsgeschäft der Krankenversicherer in einem übersichtlichen Krankenkassen-Statistikband zusammen. Die Lektüre lohnt sich.

image

«Nur ein Drittel der Spitäler ist schweizweit am EPD angeschlossen»

Das elektronische Patientendossier sei noch gar nicht so wichtig, findet Richard Patt, Geschäftsführer der Stammgemeinschaft eSanita. Warum, und was relevanter ist, erklärt der Bündner im Interview mit «Inside IT».

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.