Triemli: Direktor Erwin Carigiet tritt zurück

Er wird das Zürcher Stadtspital spätestens Ende März 2018 verlassen. Der Rücktritt erfolge aus Altersgründen und nicht wegen der schwierigen Finanzlage des Spitals.

, 18. Juli 2017 um 07:05
image
  • stadtspital zürich
  • spital
  • zürich
  • personelles
Der Rücktritt habe nichts mit den finanziellen Problemen des Spitals zu tun, wird Triemli-Sprecher Christian Brogli in der «NZZ» zitiert. Es handle sich um einen Altersrücktritt: Carigiet, der Anfang März 2018 63 Jahre alt wird, wolle spätestens bis Ende des 63. Altersjahrs die Leitung übergeben, um neue Pläne zu verfolgen. Bis zu seinem Weggang werde er sich mit aller Kraft dafür einsetzen, dass die Finanzlage des Spitals wieder gesund werde.

Rote Zahlen

Das Triemli-Spital steckt in finanziellen Nöten. Für das laufende Jahr wird mit einem Defizit von 30 Millionen Franken gerechnet. Die Stadtregierung erwägt einen Schuldenschnitt von 500 Millionen Franken, um das Spital von seiner Last zu befreien. 
Das mit der Grundversorgung beauftragte Triemli verzeichnet zu viele defizitäre Behandlungen. Als städtische Dienstabteilung kann es kein Eigenkapital bilden, muss die Darlehen der Stadt aber verzinsen. Auch das neue, 300 Millionen Franken teure Bettenhaus belastet die Rechnung; die Kosten fielen deutlich höher aus als geplant.  

Synergien nutzen

Brogli bestreitet auch, dass es Unstimmigkeiten mit der Stadt in Bezug auf die künftige Spitalstrategie gegeben habe. Um Synergien zu nutzen, sollen die beiden defizitären Stadtspitäler Triemli und Waid in den nächsten Jahren zu einem Spital an zwei Standorten unter einer gemeinsamen Leitung und einer Rechnung zusammengeschlossen werden. 
Erwin Carigiet steht seit knapp zehn Jahren an der Spitze des Triemli-Spitals.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.