Thurgau: Die Chefärzte schlagen Alarm

Aufgrund der steigenden Anzahl an Covid-Patienten ist die Gesundheitsversorgung auch für andere Patienten eingeschränkt. Nun fordern die Chefärzte schärfere Massnahmen, um eine Triage zu verhindern.

, 14. Dezember 2021, 06:55
image
Seit Ende November 2021 stossen die Intensivstationen der beiden Thurgauer Kantonsspitäler an ihre Kapazitätsgrenze. Der Grund dafür ist die Zunahme von Patienten mit Covid-19, «nahezu alle ungeimpft», schreibt Stefan Duewell, Ärztlicher Direktor des Kantonsspitals Frauenfeld, in der Medienmitteilung der Thurgauer Kantonsspitäler (STGAG) von heute morgen. Bisher habe man die Zunahme dieser Patienten dadurch aufgefangen, dass Operationen von Patienten, die nach der Operation einen Platz auf der Intensivstation benötigt hätten, verschoben wurden.
«Kapazitätsengpässe konnten ferner durch Verlegung einzelner Patienten auf Intensivstationen anderer Kantone überwunden werden. Dies erweist sich als zunehmend unmöglich, da die Intensivstationen in der ganzen Schweiz ebenfalls an ihre Grenzen stossen.» Die Schaffung von ad hoc Betten auf den Intensivstationen, wie zu Beginn der Pandemie, sei kaum noch möglich, weil das entsprechende Personal nach vier Covid-19-Wellen nicht mehr vorhanden sei.

«Kein Licht am Ende des Tunnels»

Hinzu komme, dass in der aktuell fünften Welle kein Licht am Ende des Tunnels zu sehen sei: «In den jeweils vorangegangen Wellen konnte man auf die Wirkung strenger behördlicher Massnahmen, den Beginn der wärmeren Jahreszeiten oder den Effekt einer Durchimpfung der Bevölkerung hoffen. Aktuell fehlen aber die griffigen Massnahmen, der ganze Winter steht noch vor der Tür und ein zu grosser Anteil der Bevölkerung ist nicht geimpft», heisst es weiter.   
Trotz äusserstem Einsatz aller Mitarbeiter würde man sich nicht nur um die medizinische Betreuung der an Covid-19 erkrankten Patienten, sondern auch um die medizinische Versorgung der nicht an Covid-19 erkrankten Patienten kümmern.
«Es besteht die Gefahr, dass diese Patienten dringlich notwendige Operationen, die nur mit gleichzeitiger Behandlung auf einer Intensivstation möglich sind, nicht mehr erhalten. Die durchschnittliche Liegedauer eines Patienten auf der Intensivstation beträgt rund zwei bis vier Tage», schreibt Duewell im Namen aller Chefärzte. Bei Covid-19 Patienten sei es im Durchschnitt zwei bis vier Wochen bei deutlich erhöhtem Betreuungsaufwand durch Isolationsmassnahmen.
«Das heisst, ein Covid-19-Patient benötigt Ressourcen, die sonst etwa zehnt Patienten zur Verfügung stehen würden. Die längere Liegedauer führt auch unweigerlich dazu, dass mit der Zeit nur noch Covid-19 Patienten auf der Intensivstation liegen, wenn man nicht die Anzahl der für sie zur Verfügung stehenden Plätze begrenzt.»
Da mit einer Erhöhung der Impfrate in der Schweiz eher nicht zu rechnen sei, «obwohl dadurch das Problem weitgehend behoben werden könnte», und die kalte Jahreszeit noch lange andauern werden, seien strengere behördliche Massnahmen der einzige Weg eine funktionierende Gesundheitsversorgung für alle aufrecht zu erhalten.
«Wir schliessen uns deshalb gerne der im letzten Newsletter der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften geäusserten Forderung nach schärferen Massnahmen an und appellieren an die Behörden, diese zu ergreifen sowie an die Bevölkerung, sich impfen zu lassen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

image

Achtung: Blasen im Covid-19-Impfstoff von Pfizer

Swissmedic empfiehlt vor jeder Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff Comirnaty eine Kontrolle: Er könnte Bläschen enthalten.

image

Intranasaler Impfstoff überzeugt nicht

Beim Rennen um den ersten praktischen Corona-Impfspray zeigt sich nun beim Astra-Zeneca-Kandidaten: Er nützt zu wenig.

image

Achtung: nicht zu früh boostern

Auch Risikopatienten mit Genesungs-Zertifikat werden hierzulande die Auffrischimpfung empfohlen. Das ist aber nicht ratsam.

image

Das Problem mit den Krebsmedikamenten

Ein Drittel der Medikamente, die aktuell gegen Krebs verordnet werden müssen, fehlt auf der Spezialitätenliste. Chefarzt spricht von Zweiklassenmedizin.

image

Corona: «Untervarianten von BA2 bereiten am meisten Sorgen»

Laut dem Biophysiker Richard Neher bereiten Untervarianten von BA2 derzeit am meisten Sorgen.

Vom gleichen Autor

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.