Hirslanden plant schweizweites Netzwerk für Thoraxchirurgie

Den Anfang machen Bern und Zürich: Die beiden Hirslanden-Standorte arbeiten im Bereich der Lungenkrankheiten und insbesondere in der Thoraxchirurgie künftig eng zusammen.

, 16. Mai 2022, 05:00
image
  • hirslanden
  • beau-site
  • thoraxchirurgie
Die beiden Standorte Bern und Zürich der Hirslanden-Gruppe arbeiten künftig zusammen, und zwar im Bereich der Lungenkrankheiten und insbesondere in der Thoraxchirurgie. Unter anderem werden sich auch die beiden Thorax-Tumorboards bei komplexen medizinischen Fällen unterstützen, wie die Privatklinikgruppe mitteilte.

Ralph Schmid begleitet Aufbau als Berater  

Die Hirslanden-Gruppe hat aber noch mehr vor: Die Zusammenarbeit soll auf weitere Standorte ausgeweitet werden, geplant ist ein schweizweites Netzwerk für Thoraxchirurgie. Durch dieses würde benötigtes spezielles Fachwissen unabhängig vom Standort des behandelnden Arztes zur Verfügung stehen und dadurch könne die Behandlungsqualität weiter gesteigert werden, schreibt die Privatklinikgruppe.
Für den Aufbau des schweizweiten Netzwerks konnte Ralph Schmid als Berater gewonnen werden, heisst es in der Mitteilung der Hirslanden. Er wird auch den Einsatz der personalisierten Medizin zur Therapie und Prävention von Lungenkrebserkrankungen konzeptionell begleiten. Schmid war bis Ende 2021 Klinikdirektor und Chefarzt der Universitätsklinik für Thoraxchirurgie am Inselspital.

Lungenkrebszentren der Hirslanden strebt DGK-Zertifizierung an

Mit der geplanten schweizweiten Thoraxchirurgie verfolgt die Hirslanden-Gruppe ein bestimmtes Ziel: Bis im Jahr 2024 will sie für ihre Lungenkrebszentren die Zertifizierung der Deutschen Krebsgesellschaft (DGK) erlangen.
Bei der angestrebten Zertifizierung des Berner Lungenkrebszentrums wird Roland Kuster federführend sein. Der einstige Klinikmanager der Universitätsklinik für Thoraxchirurgie und Koordinator des Universitären Lungenkrebszentrums am Inselspital Bern stösst neu zur Hirslanden-Gruppe.

Weitere personelle Zugänge in Bern und Zürich

Neuzugänge sind auch bei den praktizierenden Thoraxchirurgen zu verzeichnen: Gregor Kocher, bis vor einigen Monaten noch Chefarzt und interimistische Direktor der Universitätsklinik für Thoraxchirurgie am Inselspital, hat an der Klinik Beau-Site seine Arbeit als Partnerarzt aufgenommen. Bis vor kurzem war Kocher Chefarzt und interimistische Direktor der uniklinik für Thoraxchirurgie.  
Am Standort Zürich hat Anfang Mai Ilhan Inci, ehemals Leitender Arzt an der Klinik für Thoraxchirurgie am Universitätsspital Zürich, seine neue Stelle angetreten: Gemeinsam mit Othmar Schöb wird er am Chirurgischen Zentrum der Klinik Hirslanden für die Thoraxchirurgie verantwortlich sein.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nephrologe neu an der Spitze des Walliser Spitalzentrums

Pierre Alain Triverio übernimmt die Funktion als Spitaldirektor im Spitalzentrum des französischsprachigen Wallis. Er arbeitete bis vor kurzem bei der Privatklinikgruppe Hirslanden.

image

«Mein Wunsch nach Führungsverantwortung wird gefördert»

Seit drei Jahren klettert der 27-jährige Kevin dos Santos Ribeiro bei der Hirslanden Klinik Im Park die Karriereleiter empor und möchte weiter hoch hinaus. Hirslanden unterstützt und fördert ihn dabei.

image

Buhlen um Privatpatienten führt zu einem Wettrüsten

Das Wettrüsten unter den Spitälern wird zu höheren Prämien und zu höheren Tarifen für die selbstzahlenden Patienten führen. Das schreibt die ZKB in einer Studie.

image

«Live-Chats ersetzen den persönlichen Kontakt nicht»

Bereits über 600 Frauen haben die Hebammen der Hirslanden digital beraten. Zum Team gehört Anna-Tina Weber-Tramèr. Live-Chats macht sie nach 22 Jahren zum ersten Mal.

image

Weshalb Recycling im Operationssaal die Zukunft ist

In den Operationssälen von Schweizer Spitälern wird recycelt – in den vergangenen Monaten wurden über 13'100 medizinische Einweginstrumente in den Ressourcenkreislauf zurückgeführt. Und das ist erst der Anfang.

image

Keine Kostendeckung: gilt auch bei Notfällen

Verweigert ein Krankenversicherer die Kostendeckung, so gilt das auch bei Notfällen. Zumindest im Tarifstreit zwischen Concordia und Hirslanden.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?