«Telemedizin-Modelle verschärfen Triage-Problem»

Hausärzte der Notfallpraxis am Luzerner Kantonsspital sind ressourcenmässig am Limit. Dies hat Konsequenzen auf den Kooperationsvertrag.

, 14. Februar 2020, 07:41
image
  • spital
  • luzerner kantonsspital
Die Luzerner Ärztegesellschaft hat den Vertrag für die Einsätze der Hausärzte in der Notfallpraxis im Luzerner Kantonsspital (Luks) per Ende Juli gekündigt. Unter den aktuellen Bedingungen sind sie nicht länger bereit, Einsatz in der Notfallpraxis zu leisten, wie die «Luzerner Zeitung» am Freitag berichtet.
Seit 12 Jahren behandelt das Luks in Kooperation mit den Hausärzten der Stadt Luzern und Umgebung Patienten: jährlich rund 25'000 Patienten. Die Praxis dient als Entlastung des regulären Notfallzentrums. Die Zahl der Patienten für die Erstversorgung hat sich seit Anfang 2008 mehr als verdoppelt.

Patientenlast ist das Problem

Die Ärzte seien deshalb ressourcenmässig am Limit. Es brauche ein neues Konzept, um die Versorgung sicherzustellen zu können, sagt Ueli Zihlmann der Zeitung. Viele Patienten seien keine Notfallpatienten, sondern kommen mit einem Schnupfen oder Kopfweh vorbei. Einfach, weil die Praxis offen sei, so der Geschäftsführer der Ärztegesellschaft. Und viele Menschen haben auch keinen Hausarzt mehr, vor allem Städter.
Gefordert wird seitens der Ärztegesellschaft nebst einer besseren Triage unter anderem auch mehr Mitspracherecht. Der Lohn ist laut Zihlmann ebenfalls immer wieder ein Thema. Das Luks bestätigt gegenüber der «Luzerner Zeitung», dass es aktuell Gespräche gebe über die Zusammenarbeit. Das Spital werde zur gegebener Zeit über die weitere Entwicklung informieren.

Telemediziner schicken Patienten lieber in den Notfall

Das Triage-Problem verschärft habe das Telemedizin-Modell vieler Krankenkassen, bei dem Versicherte zuerst eine Beratungsstelle anrufen, sagt Zihlmann der Zeitung weiter. «Im Zweifelsfall schicken jene Callcenter-Mitarbeiter einen Patienten direkt in den Notfall, und dies lieber einmal zu viel als zu wenig».
Solche Telmed-Angebote würden zudem die kostenpflichtige Notfallnummer der Luzerner Ärzte konkurrenzieren. Aufgrund der Triage durch Fachleute liessen sich von jährlich gut 23'000 Anrufen deren 3'500 Fälle klären, ohne dass eine Zuweisung an ein Spital oder Arzt erfolgt.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.