Telemedizin hilft auch bei Depressionen

Beratungs- und Trainingsprogramme im Internet können Depressionen effizient lindern. Dies untermauert eine Studie von Deutschlands grösster Krankenkasse.

, 14. Juni 2017, 10:27
image
  • psychiatrie
  • forschung
  • trends
In einem gemeinsamen Projekt mit der Freien Universität Berlin bietet die Techniker Krankenkasse den «Depressions-Coach» an. Das Programm richtet sich an Menschen mit leichten bis mittelschweren Depressionen. In sieben Modulen informieren sich die Teilnehmer zu ihrem Krankheitsbild und lernen durch Übungen, besser damit umzugehen. Dabei werden sie von einem Psychologen begleitet.
Nun untersuchte die TK die Entwicklungen und Ergebnisse des Programms – und heraus kam, dass dabei nicht nur die depressiven Symptome seltener wurden, sondern auch Begleitumstände wie Angst und Grübeln. Die erzielten Fortschritte blieben auch drei, sechs und zwölf Monate nach Programmende stabil.


Im Schnitt verbesserten sich die depressiven Symptome von einem mittleren Schweregrad auf einen klinisch nicht mehr bedeutsamen Wert. «Für leicht- bis mittelschwere Depressionen zeigt der Online-Coach vergleichbare Effekte wie die konventionelle Sprechzimmertherapie», sagt die Studienleiterin Christine Knaevelsrud; sie ist Psychologin an der FU Berlin.
Auch kam es dank der «Tele-Betreuung» zu weniger Krankschreibungen und Fehltagen, so die Aussagen der Betroffenen. 84 Prozent der 1'089 Probanden äusserten sich zufrieden mit dem Depressions-Coach.


Die Techniker Krankenkasse will nun die Qualität von E-Mental-Health-Angeboten steigern und mehr Betroffene darauf aufmerksam machen. Erhofft wird, dass dereinst eine Online-Therapie selbst für schwere Diagnosen denkbar wird. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kinderpsychiatrie: Erstmals Patientenzufriedenheit schweizweit gemessen

Die Kinder- und Jugendpsychiatrie-Kliniken erhielten von ihren jungen Patienten und deren Eltern gute Noten, trotz Zusatzbelastung durch die Corona-Pandemie.

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Zürcher Forschende entwickeln neue Therapie gegen Fibrose

Wissenschaftlern der Uni Zürich ist es gelungen, Lungen- und Leberfibrosen bei Mäusen zu vermindern. Der Ansatz könnte nun zur Behandlung von Patienten mit Organfibrosen eingesetzt werden.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Psychiatrie: Lange Wartelisten und Ärzte, die an ihre Grenzen stossen

Im Kanton Bern mangelt es an Psychiatern – sogar Suizidgefährdete müssen monatelang auf eine Behandlung warten. Immer häufiger springen Hausärzte ein. Nun will der Kanton handeln.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.