Sponsored

So stellen sich Spitäler und Ärzte dem Qualitätswettbewerb

Qualität verpflichtet, insbesondere wenn es um medizinische Leistungen geht. Doch lassen sich damit auch Kunden beziehungsweise Patienten gewinnen? Die 7. Tagung von Qualitätsmedizin Schweiz nimmt Qualitätskennzahlen unter die Lupe.

, 13. Februar 2018, 22:00
image
Das Gesundheitswesen trägt im Bereich von Sicherheit und Qualität eine sehr hohe Verantwortung. Das wissen auch die Patienten und informieren sich deshalb vor einer Behandlung immer häufiger über die Versorgungsqualität.
Spitäler sind gesetzlich dazu verpflichtet, jedes Jahr bestimmte Kennzahlen zur Qualität ihrer medizinischen Leistungen zu veröffentlichen. Wer weit oben auf der Rangliste steht, kann diesen Vorteil für sich nutzen.
Doch wie seriös sind solche Vergleichslisten? Trägt die heute vorhandene Datenvielfalt auch tatsächlich zu einer Qualitätssteigerung bei?
Die 7. Tagung der Plattform Qualitätsmedizin Schweiz geht am 19. April 2018 im Kursaal Bern folgenden Fragen nach:

  • Was sagen die Spitalvergleiche wirklich aus?
  • Welche Zahlen sind verlässlich und tatsächlich miteinander vergleichbar?
  • Welche Aussagen lassen sich aus den Fallzahlen herleiten?
  • Welchen Stellenwert haben darüber hinaus Mindestmengen und weitere Auflagen zur Qualität?

Vier Gründe, weshalb Sie dabei sein sollten:
1. Referenten: Sie profitieren vom reichen Erfahrungsschatz der namhaften Vortragenden.
2. Wissenstransfer: Sie erhalten die national relevanten Informationen für Ihre tägliche Arbeit und einen Blick ins Ausland
3. Fachdiskussion: Sie nehmen an einer Auseinandersetzung um Qualität in der heutigen Medizin teil und helfen, das Thema auch aus Ihrer Perspektive zu beleuchten
4. Austausch: Es steht Ihnen genügend Zeit zur Verfügung für den persönlichen Austausch mit den erwarteten 150 Teilnehmern von Leistungserbringern, Versicherern, Kantonen und Behörden.
Qualitätsmedizin Schweiz  |  Tagung 2018:
«Stellen sich Spitäler und Ärzte dem Qualitätswettbewerb?»
Donnerstag 19. April 2018  |  Kursaal Bern


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.