Swissmedic stellt Produktionsmängel bei Pharmafirma fest

Ein Unternehmen aus Birsfelden musste die Produktion teilweise einstellen. Nun sind temporäre Lieferunterbrüche möglich.

, 15. Oktober 2020 um 08:31
image
  • medikamente
  • ärzte
  • forschung
  • legacy pharmaceuticals
Bei einer Inspektion stellte Swissmedic bei der Firma Legacy Pharmaceuticals Switzerland Ende August diverse Produktionsmängel fest. Unter anderem wurde die Luftqualität unzureichend kontrolliert oder Mängel im Luftüngssystem festgestellt, teilt die Behörde mit. Bemängelt wurden aber auch Vorgänge bei der Sterilfiltration. Darüber hinaus entsprach die Qualität der Betriebseinrichtung nicht der «State of the Art».
Swissmedic habe sofort ein Verwaltungsverfahren zur teilweisen Aussetzung der Herstellungserlaubnis eingeleitet. Diverse sterile Produkte dürfen vorübergehend nicht weiter hergestellt oder vertrieben werden, wie es heisst. Und zwar solange, bis «Qualität Wartung und Qualifizierung der betroffenen Anlagen den Vorschriften der Guten Herstellpraxis (GMP) entsprechen». Eine Folgeinspektion soll dies bestätigen.

Korrekturmassnahmen eingeleitet

Legacy Pharmaceuticals Switzerland ist seit 2007 eine Schweizer Lohnherstellerin von Pharmaprodukten. Ein Lohnhersteller produziert Waren im Auftrag eines anderen Unternehmens. Die Zulassungsinhaberinnen der betroffenen Arzneimittel und auch Partnerbehörden im Ausland seien informiert worden.
Durch den Produktionsstopp ist ein temporärer Lieferunterbruch von noch unbestimmter Dauer möglich, wie in der Mitteilung weiter zu lesen steht. Die Medikamente werden vor allem in Spitälern eingesetzt. Swissmedic prüft zudem, ob isolierte Chargenrückrufe auf dem Schweizer Markt erforderlich seien. Bei möglicherweise kritischer Versorgungssituation klärt die Behörde anderseits ab, ob allenfalls einzelne der bereits produzierten Chargen freigegeben werden könnten.
Die Firma Legacy Pharmaceuticals liess eine Anfrage mit der Bitte um Stellungnahme unbeantwortet. 
Vom Lieferunterbruch in der Schweiz betroffen sein könnten:
  • Liquemin 25000 I.E., Injektionslösung (15159)
  • Protamin® Ipex, Injektionslösung (15160)
  • Ancotil®, Infusionslösung 1 % (i.v.) (40467)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Der Ticker

Schritte und Fortschritte im Gesundheitswesen

Spital Grabs: Knieersatz mit Roboter ++ USA: Abnehmspritze für Herz-Kreislauf-Risiken ++ Reha Tschugg mit neuer Privatstation ++ Reha Bellikon eröffnet Neubau ++ Neues Brustzentrum im Bernbiet ++ So sieht das neue Spital fürs Tessin aus ++

image

Krebsliga will keine Geheimpreise mehr bei Medikamenten

Ausgerechnet die Krebsliga ist dagegen: Der Bundesrat soll künftig keine vertraulichen Rabatte mehr mit der Pharmaindustrie vereinbaren.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

image

Fencheltee im Visier von Swissmedic

Das Heilmittelinstitut rät Schwangeren, Säuglingen und Kindern unter 4 Jahren von einer Einnahme ab. Das in Fencheltee enthaltene Estragol könnte die Gesundheit schädigen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.