Swiss Medical Network: «Tessiner Modell für die ganze Schweiz»

Antoine Hubert, der Gründer von Swiss Medical Network, bezeichnet die Tessiner Spital-Planung als «gutes Beispiel, das man auf nationaler Ebene verfolgen sollte».

, 21. Dezember 2015, 09:01
image
  • swiss medical network
  • antoine hubert
  • politik
  • gesundheitskosten
Das Tessiner Parlament beschloss letzte Woche, die Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor im Gesundheitswesen zu verstärken.
Für die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network (SMN) ist «diese wichtige Entscheidung ein Schritt in die richtige Richtung». Dies sagte SMN-Verwaltungsrat Antoine Hubert der französischsprachigen Wirtschaftszeitung «L'Agefi». 

Entspricht der eigenen Vision

«Dieser politische Schritt erlaubt es dem Tessin, eine umfassendere Spitalstruktur mit noch mehr Qualität zu schaffen», meinte Hubert. 
Der Entscheid sei ausserdem in perfekter Harmonie mit der eigenen Gruppenstrategie. Die Lösung entspreche der SMN-Vision von sogenannten öffentlich-privaten Partnerschaften (PPP).

Wer davon alles profitieren kann

Die angekündigte Tessiner Spitalreform stärkt laut Hubert die Zusammenarbeit und trägt zu einer positiven Entwicklung der Spezialmedizin bei. Davon profitierten das ganze Gesundheitssystem, die Bevölkerung und vor allem die Patienten. 
«Zudem kann diese Lösung mittel- und langfristig auch zu einer möglichen Senkung der Gesundheitskosten beitragen». Dieser «realistische und ausgewogene Vorschlag» sollte als Beispiel für die ganze Schweiz dienen, so Hubert weiter. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Gesundheitspolitik im Blindflug

Was darf unser Gesundheitswesen kosten? Diese Frage scheint das BAG derart stark zu beschäftigen, dass es laufend neue Massnahmen mit dem Argument, «die Kosten zu dämpfen», vorschlägt.

image

Krankenkasse kauft Aktien vom Hôpital du Jura Bernois

Ab Anfang 2023 halten der Krankenversicherer Visana, der private Spitalbetreiber Swiss Medical Network und der Kanton Bern je rund ein Drittel am Spital Berner Jura.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

image

So will Santésuisse die Gesundheitskosten in den Griff kriegen

Es gibt einige Lösungsansätze, wie die steigenden Gesundheitsausgaben gestoppt werden könnten. Der Krankenversicherer-Verband Santésuisse will auf mehreren Ebenen ansetzen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.