Swiss Medical Network: «Tessiner Modell für die ganze Schweiz»

Antoine Hubert, der Gründer von Swiss Medical Network, bezeichnet die Tessiner Spital-Planung als «gutes Beispiel, das man auf nationaler Ebene verfolgen sollte».

, 21. Dezember 2015 um 09:01
image
Das Tessiner Parlament beschloss letzte Woche, die Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor im Gesundheitswesen zu verstärken.
Für die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network (SMN) ist «diese wichtige Entscheidung ein Schritt in die richtige Richtung». Dies sagte SMN-Verwaltungsrat Antoine Hubert der französischsprachigen Wirtschaftszeitung «L'Agefi». 

Entspricht der eigenen Vision

«Dieser politische Schritt erlaubt es dem Tessin, eine umfassendere Spitalstruktur mit noch mehr Qualität zu schaffen», meinte Hubert. 
Der Entscheid sei ausserdem in perfekter Harmonie mit der eigenen Gruppenstrategie. Die Lösung entspreche der SMN-Vision von sogenannten öffentlich-privaten Partnerschaften (PPP).

Wer davon alles profitieren kann

Die angekündigte Tessiner Spitalreform stärkt laut Hubert die Zusammenarbeit und trägt zu einer positiven Entwicklung der Spezialmedizin bei. Davon profitierten das ganze Gesundheitssystem, die Bevölkerung und vor allem die Patienten. 
«Zudem kann diese Lösung mittel- und langfristig auch zu einer möglichen Senkung der Gesundheitskosten beitragen». Dieser «realistische und ausgewogene Vorschlag» sollte als Beispiel für die ganze Schweiz dienen, so Hubert weiter. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Ein Gruss aus der sozialistischen Planwirtschaft

Unklare Ziele, diffuse Verantwortung, aber viel Bürokratie: Der Qualitätsartikel im KVG ist ein fehlkonstruiertes Monster.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.