Das Swiss Medical Board ist bald Geschichte

Das Swiss Medical Board (SMB) wird seine Arbeiten einstellen. Ein Zusammenwirken mit dem Bund ist nicht zustande gekommen.

, 7. September 2020, 11:33
image
Nach rund zehn Jahren Swiss Medical Board ist Schluss: Das Kompetenzzentrum für «Health Technology Assessments (HTA)» beendet den Betrieb per Ende 2021. Dies hat der Vorstand entschieden, wie das SMB am Montag mitteilt. Die laufenden Projekte und Arbeiten werden fertiggestellt.
Das Board hat sich in den vergangenen Jahren für ein angemessenes «Kosten-Nutzen-Verhältnis» bei Gesundheitsleistungen eingesetzt. Im Zentrum steht dabei die Frage nach dem Mehrwert einer Behandlungsform gegenüber einer anderen.

Parallele Strukturen ergeben keinen Sinn

Inzwischen hat der Bund ein eigenes Programm aufgebaut, mit dem nicht wirksame und nicht effiziente Leistungen der obligatorischen Krankenversicherung reduziert werden sollen. Die vom SMB vorgeschlagene Synergienutzung ist aber nicht zustande gekommen, wie in der Mitteilung zu lesen steht. In einem vergleichsweise kleinen Versorgungsgebiet wie der Schweiz ergebe es keinen Sinn, parallele Strukturen aufrechtzuerhalten.
Das Swiss Medical Board konnte in der Vergangenheit wichtige Diskussionen über den Nutzen medizinischer Leistungen anstossen und zahlreiche Empfehlungen veröffentlichen. Zur Trägerschaft gehören unter anderem die Gesundheitsdirektoren-Konferenz (GDK), die Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW), der Verband Interpharma, die Zentralstelle für Medizinaltarife, Versicherer, Patientenorganisationen sowie der Chirurgenverband. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Der stinkende Fisch muss auf den Tisch

Können erfolgreiche innovative Projekte skaliert werden, um unser Gesundheitssystem zukunftsfähiger zu machen und den Patientennutzen zu stärken? Am vierten Roche Forum «Personalisierte Medizin» zeigten sich Expertinnen und Experten zuversichtlich. Aber: mehr Schwung in der Debatte ist notwendig!

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.