So will Giezendanner die Gesundheitskosten in den Griff bekommen

Eine Mehrheit der Gesundheitskommission hat einem Vorstoss von Ulrich Giezendanner zugestimmt: Der SVP-Nationalrat will Globalbudgets für Behandlungskosten.

, 16. Februar 2017, 10:21
image
  • politik
  • gesundheitskosten
  • tarmed
  • tarvision
image
Ulrich Giezendanner: Für einmal für staatliche Eingriffe (PD)
Ulrich Giezendanner, SVP-Nationalrat aus dem Kanton Aargau, hat in der Gesundheitskommission des Nationalrats (SGK) einen Vorstoss eingebracht. Konkret geht es dabei um Globalbudgets für Behandlungskosten, wie die «Neue Zürcher Zeitung» jetzt aus Bern berichtet. 
Damit will der KPT-Verwaltungsrat gegen das Kostenwachstum im Gesundheitswesen ankämpfen. Giezendanners Vorschlag: «Liegt das Kostenwachstum in einem Jahr über einem definierten Wert, reduzieren sich die Tarife für ärztliche Leistungen im Folgejahr automatisch um einen im Voraus festgelegten Faktor», erklärt die NZZ Giezendanners Idee. 

FMH-Präsident: Das geht in Richtung Rationierung

Die Ausgaben sollen dabei nicht plafoniert werden. Es handelt sich also um ein indirektes Globalbudget, so die Zeitung weiter. Der Hebel zur Kostendämpfung seien die Tarife. «Mit tieferen Preisen für ärztliche Leistungen wird das kostentreibende Mengenwachstum kompensiert.»
In der Kommission sprachen sich 13 Mitglieder für und 9 gegen den Vorstoss aus. Der Vorschlag stösst aber auf Kritik. «Mit Globalbudgets ist die Rationierung von ärztlichen Leistungen kein Tabu mehr», sagt Jürg Schlup zur NZZ, Präsident der Ärztevereinigung FMH.

Santésuisse: «Rasenmäher-Methode»

Schlup kritisiert weiter, dass es sich dabei um einen Systemwechsel handle, der durch die Hintertür eingeführt werden solle. «Dafür braucht es aber eine breite öffentliche Diskussion», wird er im Bericht zitiert. 

Lesen Sie auch den Kommentar von Jürg Schlup in der «Schweizerischen Ärztezeitung»: «Wenn die Tarifautonomie fällt, kommt das Globalbudget»

Der Krankenkassenverband Santésuisse nennt den Vorschlag gegenüber der Zeitung eine «Rasenmäher-Methode» mit undifferenzierter Wirkung. Belohnt würden die Ärzte, die ihre Behandlungen steigerten, um die tieferen Tarife zu kompensieren. Dies geschehe zulasten korrekter Mediziner.

Cassis: «Revolution im Gesundheitswesen»

Auch SGK-Präsident Ignazio Cassis lehnt den Vorstoss ab, weil der Staatseingriff zu weitreichend wäre. «Das wäre eine Revolution im Gesundheitswesen», sagte der FDP-Nationalrat zur NZZ. Dafür ist laut Cassis auch der Weg der parlamentarischen Initiative falsch.
«Die Politik fühlt sich ohnmächtig gegenüber den ständig steigenden Gesundheitskosten», sagte Cassis weiter. Der Gesundheitsbereich sei der einzige Sektor, in den staatliche Gelder ohne Budgetkontrolle flössen.
Das Parlament ist ihm zufolge mit einer solch grundlegenden Änderung im Gesundheitswesen überfordert. Damit die SGK des Nationalrats eine Vorlage ausarbeiten kann, benötigt sie nun die Zustimmung der Schwesterkommission des Ständerats. Ob der Vorstoss diese Hürde schafft, ist ungewiss.

Zweiter Vorstoss: Druck auf die Tarifpartner

Im einem zweiten Vorstoss macht die Nationalratskommission Druck auf die Tarifpartner, sich auf einen neuen Tarif im ambulanten Bereich (Tarmed) zu einigen. Wie die NZZ berichtet, sollen künftig alle Tarifpartner zum Mitmachen gezwungen werden können. 
Laut dem Verband Santésuisse, der die Neuerung ablehnt, wäre dazu eine Verfassungsänderung nötig, berichtet die Zeitung weiter. Der Vorstoss wurde mit 16 zu 5 Stimmen an den Ständerat überwiesen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Das ist ein erstes Reingrätschen in den privaten Versicherungsmarkt»

Gilt das Bundesgesetz über die Regulierung der Versicherungsvermittlertätigkeit auch für freiwillige Zusatzversicherungen?

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.