SVM: Arztlöhne von einer Million Franken sind «Fake News»

Die Waadtländer Ärztegesellschaft (SVM) wehrt sich gegen die Aussage von Gesundheitsminister Alain Berset, ein Arztlohn von mehr als einer Million Franken pro Jahr sei inakzepabel. Sie legt eigene, deutlich tiefere Zahlen vor.

, 30. Januar 2018, 15:40
image
  • politik
  • ärzte
In der Tagesschau des Westschweizer Fernsehens vom 29. Januar 2018 bezeichnete Gesundheitsminister Alain Berset die Löhne von gewissen Spezialärzten als «inakzeptabel». Er reagierte damit auf eine Aussage des Genfer Gesundheitsdirektors Mauro Poggia, der den Jahreslohn von gewissen Fachärzten wie Chirurgen auf gegen eine Million Franken geschätzt hatte. Berset kritisierte insbesondere auch die fehlende Transparenz bei den Arztlöhnen.
Auf diese Summe angesprochen, sprach Berset sichtlich echauffiert ins Mikrofon, solche Löhne seien nicht zu rechtfertigen, zumal sie zulasten der Prämienzahler der obligatorischen Krankenversicherung gingen.

Umsatz: 422'000 Franken pro Jahr

Nun wehrt sich die Ärztegesellschaft Société vaudoise de médecine (SVM) gegen diese Behauptungen. In einer Mitteilung bezeichnet sie Bersets Aussagen als «Fake News» und verlangt, dass er die «verleumderischen Äusserungen» öffentlich zurücknimmt. «Kein Arzt verdient eine Million Franken pro Jahr dank der Leistungen der obligatorischen Krankenversicherung und der Prämien!», betont der Verband.
Der SVM legt eigene Zahlen über die Umsätze in Arztpraxen vor. Danach beläuft sich der Umsatz einer durchschnittlichen Arztpraxis im Kanton Waadt auf 422'000 Franken. Abzüglich der Löhne für die Mitarbeitenden und Sozialleistungen, Miete und anderen Kosten bleibe für den niedergelassenen Arzt ein durchschnittliches Jahreseinkommen von rund 200'000 Franken übrig. Wenn man die langen Arbeitszeiten der Ärzte in Betracht ziehe und deren Sozialleistungen geht der SVM über eine ganze Arztkarriere hinweg von einem durchschnittlichen Jahreslohn von 120'000 Franken aus. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

Jugendliche griffen 2022 häufiger zur Flasche als 2021

Der Konsum von Alkohol und Nikotin hat erneut zugenommen; vor allem bei Mädchen. Das zeigt eine Befragung bei knapp 1100 Jugendlichen.

image

Nun will der Bund für mehr Organspenden sorgen

Niemand weiss, wann die Widerspruchslösung für Organspenden kommt. Deshalb macht der Bund nun viel Werbung für die freiwillige Spende.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.