«Superbugs»: Machen wir's wie in der Militärindustrie

Das Problem der Antibiotika-Resistenzen ist so akut, dass es ein Traktandum des nächsten G-7-Gipfels ist. Nun meldet sich auch auch der Bayer-Konzernchef zu Wort: Marijn Dekkers will einen multinationalen Fonds für den Kampf gegen die Superkeime.

, 26. Mai 2015, 12:10
image
  • medikamente
  • wirtschaft
  • antibiotika
  • politik
«Das kann ein Land alleine nicht stemmen», erklärt Dekkers in einem Interview mit «Der Spiegel» (Print/Paywall). Die Entwicklung von vier neuen Antibiotika werde bei etwa 20 Milliarden Euro veranschlagt – und angesichts solcher Beträge sei es Zeit für eine internationale Lösung.
«Die Regierungen sollten die Pharmaindustrie wie in der Militärindustrie Auftragsforschung machen lassen», befindet der CEO von Detuschlands grösstem Pharma-Konzern.
Er rechne damit, dass die Staatschefs der G7-Nationen beim kommenden Gipfel solch einen Antibiotika-Fonds lancieren werden.

Antibiotika müssten sechsmal teurer sein

Denn es sei klar, dass gehandelt werden muss, so der Bayer-Chef: Derzeit versagen Antibiotika in vielleicht einem Prozent der Fälle – aber in zwanzig Jahren stehen wir vielleicht schon bei 20 Prozent.
Marijn Dekkers verweist in «Spiegel»-Interview auch darauf, dass es den Pharma-Firmen letztlich an Motivation für den medizinisch benötigten Effort fehlt: Die Entwicklung neuer Antbiotika werde gar nicht re-finanziert – denn ansonsten müsste ein neues Antibiotikum etwa sechmal teurer sein als die bisherigen Antibiotika. «Das bezahlt niemand.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Fast jeder zweite Schweizer ist gegen eine Digitalisierung seiner Gesundheitsdaten

Vor allem gegenüber Privatfirmen sind Schweizerinnen und Schweizer skeptisch, was ihre Gesundheitsdaten anbelangt. Sie befürchten laut einer Deloitte-Umfrage Missbrauch und Überwachung.

image

Bernerin erhält Geld für ihre Medikamenten-Forschung

Eine Apothekerin am Inselspital untersucht, wer nach einer Spitalbehandlung Probleme wegen Arzneimitteln bekommen könnte.

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.