«Superbugs»: Machen wir's wie in der Militärindustrie

Das Problem der Antibiotika-Resistenzen ist so akut, dass es ein Traktandum des nächsten G-7-Gipfels ist. Nun meldet sich auch auch der Bayer-Konzernchef zu Wort: Marijn Dekkers will einen multinationalen Fonds für den Kampf gegen die Superkeime.

, 26. Mai 2015 um 12:10
image
  • medikamente
  • wirtschaft
  • antibiotika
  • politik
«Das kann ein Land alleine nicht stemmen», erklärt Dekkers in einem Interview mit «Der Spiegel» (Print/Paywall). Die Entwicklung von vier neuen Antibiotika werde bei etwa 20 Milliarden Euro veranschlagt – und angesichts solcher Beträge sei es Zeit für eine internationale Lösung.
«Die Regierungen sollten die Pharmaindustrie wie in der Militärindustrie Auftragsforschung machen lassen», befindet der CEO von Detuschlands grösstem Pharma-Konzern.
Er rechne damit, dass die Staatschefs der G7-Nationen beim kommenden Gipfel solch einen Antibiotika-Fonds lancieren werden.

Antibiotika müssten sechsmal teurer sein

Denn es sei klar, dass gehandelt werden muss, so der Bayer-Chef: Derzeit versagen Antibiotika in vielleicht einem Prozent der Fälle – aber in zwanzig Jahren stehen wir vielleicht schon bei 20 Prozent.
Marijn Dekkers verweist in «Spiegel»-Interview auch darauf, dass es den Pharma-Firmen letztlich an Motivation für den medizinisch benötigten Effort fehlt: Die Entwicklung neuer Antbiotika werde gar nicht re-finanziert – denn ansonsten müsste ein neues Antibiotikum etwa sechmal teurer sein als die bisherigen Antibiotika. «Das bezahlt niemand.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

image

Inselkonflikt: So äussert sich der Gesundheitsdirektor

Das nächste grosse Projekt sei es, die Stimmung am Inselspital zu verbessern, sagt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

Vom gleichen Autor

image

Auch das Spital Muri reiht sich ein

Und schreibt einen Verlust von 1,5 Millionen Franken.

image

Viktor 2023: Ein Pflegefachmann macht Hoffnung als Politiker

Patrick Hässig war 18 Jahre Radiomoderator, dann ging er erst in die Pflege – und dann in den Nationalrat. Nun erhielt er den «Viktor» als beliebtester Gesundheitspolitiker.

image

Traditioneller Medinside Frühstücksevent

Verpassen Sie nicht unseren traditionellen Frühstücksevent 25. Oktober 2023 in Zürich. Dieses Jahr mit spannenden Themen und Referenten.