«Superbugs»: 5 Fragen und Antworten zum neuen Fall

In den USA starb eine Spitalpatientin an einer bakteriellen Infektion, nachdem insgesamt 26 Antibiotika versagt hatten – alle bekannten Mittel.

, 19. Januar 2017, 13:00
image
  • spitalhygiene
  • antibiotika
  • forschung

Wer war die Patientin?

Der Fall wurde in dieser Woche durch die Centers for Disease Control bekannt gemacht. Im letzten August verstarb in Reno, Nevada, eine 70jährige Patientin wenige Tage nach der Spitalaufnahme. Hospitalisiert worden war sie wegen einem Serom im Hüftbereich.

Womit war sie infiziert?

Tests ergaben, dass sie mit Carbapenem-resistenten Enterobakterien infisziert war. Dieser an sich schon schwer zu bekämpfende Bakterienstamm enthielt wiederum eine Mutation (NDM-1), welche ihn resistent gegen weitere Antibiotika machte.

Wo war die Patientin infiziert worden?

Die Frau war wenige Tage vor der Einlieferung von einer längeren Indien-Reise zurückgekehrt. Sie hatte sich auch in den zwei Jahren davor mehrfach in Indien aufgehalten und war dort auch hospitalisiert worden.

Was war mit den Antibiotika?

Im Verlauf der Behandlung zeigte sich, dass das NDM-CRE der Patientin resistent war gegen insgesamt 26 Antibiotika – alle, die in den Vereinigten Staaten gelistet sind. Zum Einsatz kamen ebenso Aminoglykosid-Antibiotika, Polymyxine wie auch Tigecyclin.

Ist dies ein Einzelfall?

Das nicht. NDM-CRE-Infektionen waren bislang insgesamt 175 mal in den USA gemeldet worden. In Europa wurden die ersten NDM-1-Enzyme vor acht Jahren bei Bakterien in Schweden festgestellt, wobei dort ein aus Indien stammender Patient betroffen war.
Die gefährliche Tatsache aber scheint, dass der nun in Nevada festgestellte Typus sich derzeit in Indien und China recht rasch auszubreiten scheint.


Wie Bakterien Antibiotika-Grenzen überwinden

Dieser Film der Harvard Medical School zeigt eine Riesen-Petrischale: Auf der einen Seite werden E.coli-Bakterien eingesetzt. Dann folgen Grenzen beziehungweise Bereiche mit Antibiotika.
Und zwar immer stärker – die Dosierung wird jeweils verdoppelt. Beim hier gefilmten Experiment dauerte es 11 Tage, bis alle Stufen überwunden waren. Und die Bakterien hatten zu einer Form mutiert, welche einen 1000mal stärkeren Antibiotika-Angriff überleben konnten als die natürliche Form.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

image

Krebsforschung: Ein Jahresbericht, der ins Auge sticht

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz präsentiert den neuen Jahresbericht und beeindruckt unter anderem mit Bildern aus einer verborgenen Körperwelt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.