Studie: Tiefere Prämien dank Apple Watch

Gesundheitsdaten per App oder Apple Watch sammeln und an den Krankenversicherer schicken – das könnten sich viele Versicherte schon vorstellen.

, 26. Oktober 2015 um 09:42
image
  • trends
  • e-health
  • ärzte
  • arbeitswelt
Versicherte in Deutschland sind durchaus bereit, ihrer Krankenkasse ihre Gesundheitsdaten via App weiterzuleiten. Unter einer Voraussetzung: Wenn sie dafür direkte Gegenwerte, beispielsweise Geld oder Vergünstigungen der Krankenkassenprämien, erhalten würden. 
Dies ergab die Studie «Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung». Die drei wichtigsten Ergebnisse der Studie sind ausserdem:

  • 47 Prozent würden Daten (Medikamenteneinnahme, Vorsorge, Ernährung, Schlafverhalten) an die Krankenkasse weitergeben.
  • 61 Prozent würden die Apple Watch bei geringeren Krankenkassenprämien tragen.
  • 32 Prozent würden sich von einem digitalen Arzt behandeln lassen.

Für die Studie hat der Berliner Gesundheits-App-Anbieter welldoo über 400 Männer und Frauen ab 18 Jahren online befragen lassen.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Junge Kinderärzte: Klinische Software soll Arbeitsbelastung mildern

Mehr Teilzeit-Möglichkeiten und eine digitale Ausbildungsplattform: Das steht bei Pädiatrie-Assistenzärzten prominent auf der Wunschliste.

image

«Zweievierzg Stund»: Ein Flashmob für ein neues Arbeitszeit-Modell

In Zürich machen die Assistenzärzte nun Politik per Musikvideo.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

«Wir schnüren Ihnen massgeschneiderte Pakete»

Nun gehört Medinside zu just-medical!. Für den Stellenmarkt im Gesundheitswesen entsteht damit ein Kommunikations-Kraftwerk mit zwei Job-Plattformen. Was bietet es? Ein Interview mit Co-Chefin Danijela Miladinovic.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.