Studie: Tiefere Prämien dank Apple Watch

Gesundheitsdaten per App oder Apple Watch sammeln und an den Krankenversicherer schicken – das könnten sich viele Versicherte schon vorstellen.

, 26. Oktober 2015, 09:42
image
  • trends
  • e-health
  • ärzte
  • arbeitswelt
Versicherte in Deutschland sind durchaus bereit, ihrer Krankenkasse ihre Gesundheitsdaten via App weiterzuleiten. Unter einer Voraussetzung: Wenn sie dafür direkte Gegenwerte, beispielsweise Geld oder Vergünstigungen der Krankenkassenprämien, erhalten würden. 
Dies ergab die Studie «Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung». Die drei wichtigsten Ergebnisse der Studie sind ausserdem:

  • 47 Prozent würden Daten (Medikamenteneinnahme, Vorsorge, Ernährung, Schlafverhalten) an die Krankenkasse weitergeben.
  • 61 Prozent würden die Apple Watch bei geringeren Krankenkassenprämien tragen.
  • 32 Prozent würden sich von einem digitalen Arzt behandeln lassen.

Für die Studie hat der Berliner Gesundheits-App-Anbieter welldoo über 400 Männer und Frauen ab 18 Jahren online befragen lassen.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Wir wollen an unseren Werten festhalten.»

Der Fachkräftemangel ist eine Realität und wird sich in Zukunft noch verschärfen. Führungspersonen sind gefordert, sich immer wieder auf neue Situationen einzustellen und ihre Teams zu entlasten. So auch in der Lindenhofgruppe.

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

image

Arzt besorgt über die Schliessung des Notfalls in Martigny

Vincent Ribordy ist Co-Präsidenten der Schweizerischen Gesellschaft für Notfallmedizin. Er warnt: «Das ist erst der Anfang.»

image

Patienten fühlen sich wohler, wenn sich Ärzte kennen

Wie gut ein Hausarzt mit seinen Kollegen vernetzt ist, kann die wahrgenommene Qualität einer Behandlung beeinflussen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

Marco Stücheli wechselt vom BAG zum Spital Männedorf

Der 39-Jährige leitete bis Ende 2022 die Arbeitsgruppe Kommunikation Covid-19-Taskforce. Nun wird er Kommunikationschef in Männedorf.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.