Tausende Gesundheitsprofis arbeiten im Rentenalter weiter

190'000 Personen sind in der Schweiz über das Pensionsalter hinaus tätig. Dabei gibt es grosse Unterschiede zwischen den Berufen.

, 27. April 2021 um 12:41
image
  • pflege
  • ärzte
  • spital
  • praxis
Fast die Hälfte der über 55-Jährigen in der Schweiz kann sich vorstellen, bei guter Gesundheit auch im Rentenalter zu arbeiten. Aber nur, wenn  die Bedingungen wie etwa die Wertschätzung stimmen, wie eine aktuelle Studie des Versicherers Swiss Life zeigt. Ein Potenzial, das es auch im Gesundheitswesen zu nutzen gilt. 
Jede vierte Frau und jeder dritte Mann bleibt bereits heute über das ordentliche Rentenalter hinaus erwerbstätig, mehrheitlich in Teilzeit: 2019 waren dies etwa 190 000 Personen, was einer Zunahme von rund 75 Prozent gegenüber der Jahrtausendwende entspricht.

Landwirte und Ärzte arbeiten am häufigsten weiter

Am häufigsten arbeiten Selbstständige, Landwirte, Freiberufler sowie Geschäftsführer über das ordentliche Rentenalter hinaus. Die meisten Erwerbstätigen ab Alter 64/65 arbeiten laut Studie aus Freude an der Tätigkeit und damit weitgehend selbstbestimmt weiter. Ein Viertel bleibt aus finanziellen Gründen berufstätig.
Vergleichsweise selten tun dies Pflege- und Betreuungspersonen im Gesundheitswesen. Diese verbringen den letzten Viertel des Lebens lieber im Ruhestand. Anders sieht es bei Spezialisten im Gesundheitswesen oder bei Ärztinnen und Ärzten aus, wie die folgende Abbildung zeigt.  
image
Screenshot Swiss Life

Unterschiede zwischen den Gesundheitsjobs

Insgesamt arbeiten hochgerechnet rund 15'000 Personen in Gesundheitsberufen über das Rentenalter hinaus. Zum Vergleich: In der Landwirtschaft sind es über 21'000 Personen, im Büro 15'700. Je nach Gesundheitsberuf sieht die absolute Anzahl wie folgt aus:
  • 4 500 Sonstige Spezialisten im Gesundheitswesen
  • 3 800 Assistenzberufe Gesundheitswesen
  • 3 800 Pflege Betreuung Gesundheitswesen
  • 2 900 Ärztinnen und Ärzte


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.