Studie: Long Covid bei Spitalmitarbeitern

Spitalangestellte leiden auch ohne Sars-CoV-2-Infektion an typischen Long-Covid-Symtpomen: Das zeigt eine neue Studie der Klinik für Infektiologie und Spitalhygiene des KSSG.

, 27. Oktober 2021, 07:00
image
Rund 20 Prozent der Covid-19-Patienten leiden auch längerfristig noch an Symptomen wie Müdigkeit, Konzentrations- oder Geruchsstörungen. Wie häufig treten diese Symptome bei Spitalmitarbeitern – mit oder ohne Sars-CoV-2-Infektion – auf? Und: Welche Risikofaktoren für Long Covid gibt es?
Dazu wurde eine Studie unter der Leitung der Klinik für Infektiologie und Spitalhygiene des Kantonsspitals St. Gallen (KSSG) durchgeführt. Rund 3’300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus über 20 Gesundheitsinstitutionen in der Ostschweiz nahmen daran teil.

Das waren die am häufigst genannten Symptome

Rund ein Drittel der auf Sars-CoV-2 positiv getesteten Spitalangestellten gab an, an Müdigkeit und Erschöpfung zu leiden. Interessant: Fast ein Viertel der nichtinfizierten Angestellten berichtete ebenfalls von diesen Symptomen. Die Studienautoren schreiben, dass dies wahrscheinlich eine Folge der allgemeinen Belastung sei, welche die Pandemie für diese besonders exponierte Berufsgruppe habe.
Das KSSG schreibt in ihrer Medienmitteilung: «Diese bis jetzt erst als sogenannter Preprint erschienene Arbeit ist deshalb wichtig, weil sie zeigt, dass viele vermeintliche Long-Covid-Symptome auch bei Nicht-Erkrankten auftreten.»

Long Covid: Wer war am häufigsten betroffen?

Studienteilnehmer mit starken Symptomen während der akuten Erkrankung sowie solche mit hohem Antikörperspiegeln nach durchgemachter Erkrankung hatten am häufigsten Long-Covid-Symptome.
Hingegen waren Personen, die zwar messbare Antikörper gegen Sars-CoV-2 im Blut, aber nie einen positiven Abstrich hatten, insgesamt nur wenig von Long Covid betroffen. Sie berichteten aber dennoch vermehrt über Geruchs-/Geschmacksstörungen sowie über Haarausfall.

Welchen Einfluss hat Sport?

Bekannte Risikofaktoren für Long Covid wie weibliches Geschlecht und erhöhter Body-Mass-Index konnten von den Studienautoren bestätigt werden. Was ausserdem gezeigt werden konnte: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich regelmässig sportlich betätigen, litten weniger häufig unter Müdigkeit und anderen neurokognitiven Einschränkungen. Ob körperliche Aktivität tatsächlich einen Schutz vor gewissen Symptomen biete, müsse erst in anderen Studien bestätigt werden, schreibt das KSSG. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Long Covid: 17 Millionen Menschen in Europa hatten Symptome

Müdigkeit, mangelnde Konzentration oder Atemnot: Laut einer Analyse der WHO waren mindestens 17 Millionen Menschen von Long-Covid-Symptomen betroffen – überwiegend Frauen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?