Pflege: Wie Desinfektionsmittel der Gesundheit schaden

Pflegefachleute, die regelmässig der chemischen Verbindung Glutaraldehyd ausgesetzt sind, weisen ein erhöhtes Copd-Risiko auf. Dies besagt eine neue Studie.

, 11. September 2017, 08:13
image
  • pflege
  • hygiene
  • arbeitswelt
  • forschung
Die Exposition gegenüber Desinfektionsmitteln wie Glutaraldehyd oder Wasserstoffperoxid kann laut einer neuen Studie aus den USA die Gesundheit beeinträchtigen.
Demnach sei das Risiko, an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (Copd) zu erkranken, bei Pflegefachleuten um 24 bis 32 Prozent erhöht.

Erste Studie dieser Art

Im Rahmen der Nurses Health Study, bei der unter anderem das Brigham and Women’s Hospital und die Harvard Medical School beteiligt waren, wurden Daten von insgesamt über 55’000 Pflegefachleuten aus den USA analysiert. 
Frühere Studien untersuchten bereits den Zusammenhang zwischen Atemproblemen bei Mitarbeitenden im Gesundheitswesen und der Verwendung von Desinfektionsmitteln. Die Verbindung zwischen dem Einsatz von chemischen Lösungen und Copd wurde bisher aber nicht im Detail untersucht.
Mehr:


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Silberschmidt kämpft für Digital First statt Paper First

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Zürcher Forschende entwickeln neue Therapie gegen Fibrose

Wissenschaftlern der Uni Zürich ist es gelungen, Lungen- und Leberfibrosen bei Mäusen zu vermindern. Der Ansatz könnte nun zur Behandlung von Patienten mit Organfibrosen eingesetzt werden.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.