Ärzte in der Schweiz müssten mehr Lipidsenker verschreiben

Wenn sich Ärztinnen und Ärzte an die Leitlinien halten würden, könnte das Risiko für Herzinfarkte stärker gesenkt werden. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

, 4. Juni 2020, 05:46
image
  • forschung
  • ärzte
  • hausärzte
  • lipide
Eine Studie im Auftrag des Swiss Medical Board (SMB) hat die Verschreibung von Statinen in der Schweiz untersucht. Die Autoren stellen fest: Leitlinien der Fachgesellschaften werden nur ungenügend befolgt. Diese zeigen, wann und in welcher Höhe Medikamente zu verabreichen sind, um den erhöhten Blutfettspiegel zu senken. 
Die Studie, durchgeführt vom Institut für Hausarztmedizin der Universität Zürich (UZH), analysierte über 11'700 mit Statin behandelte Patienten. Die Daten stammten aus der Fire-Datenbank, für die rund 400 Hausärztinnen und -ärzte riesige Mengen an Behandlungsdaten anonymisiert zur Verfügung stellen.  

Mann-Frau-Unterschiede bei den LDL-Zielwerten

Obwohl bei mehr als der Hälfte der Patienten (59 Prozent) ein «hohes» oder «sehr hohes» Risiko einer tödlichen Herz-Kreislauf-Krankheit bestand, erhielt die Mehrheit der Patienten keine hochintensive Statin-Behandlung, wie es für die Schweiz gültige Leitlinie vorsehen würde. Und nur ein Drittel dieser Patienten erreichte die empfohlenen LDL-Zielwerte.
Zudem gab es bei der Erreichung der LDL-Zielwerte einen Geschlechterunterunterschied: Die Werte der Frauen waren signifikant schlechter, wie aus der vor kurzem in der Zeitschrift «Swiss Medical Weekly» veröffentlichten Studie weiter hervorgeht.
Rachamin Yael, Meier Rahel, Rosemann Thomas, Langenegger Stefan, Markun Stefan. «Statin treatment and LDL target value achievement in Swiss general practice – a retrospective observational study», in: «Swiss Medical Weekly». 27.05.2020.

Studienautoren: «Es liegt eine Unterversorgung vor»

Aus Sicht der Studienautoren gibt es mehrere Gründe für diese Beobachtungen: So sei bekannt, dass Statin-bedingte Nebenwirkungen bei 10 Prozent der Patienten zum Abbruch der Behandlung führen würden. Dennoch erkläre dies alleine nicht das Ausmass der Diskrepanz zwischen Leitlinie und Praxis.
Es sei auch davon auszugehen, dass die medikamentöse Behandlung «nicht im empfohlenen Ausmass zur Anwendung kommt». Die Studienautoren ziehen daraus den Schluss, dass das kardiovaskuläre Risiko in der Schweiz stärker gesenkt werden könnte und in diesem Bereich aktuell eine Unterversorgung vorliege.

Erhöhte Blutfettwerte als ein Risikofaktor für Herzinfarkte

Die Analyse entstand vor dem Hintergrund, dass die US-amerikanische Leitlinie der American College of Cardiology (ACC) von der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) abweicht. Die ACC-Leitlinie sieht ausdrücklich davon ab, LDL-Zielwerte festzulegen, da dies möglicherweise nur einen geringen Nutzen, jedoch auf jeden Fall zusätzliche Kosten verursache.
Kardiovaskuläre Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Es handelt sich dabei um Verengungen oder gar Verschlüsse von Blutgefässen; beim Herzen kann es dadurch zu einem Herzinfarkt kommen. Als eine der Ursachen für kardiovaskuläre Erkrankungen gilt die Erhöhung bestimmter Blutfettwerte, namentlich von LDL-Cholesterin.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.