Sponsored

Stärkung Pflege am Stadtspital Zürich

Mit dem Programm «Stärkung Pflege» erhöht das Stadtspital Zürich die Flexibilität im Pflegealltag, es verbessert den Umgang mit Belastungen, passt in vielen Pflegefunktionen die Löhne an und positioniert sich für die Ausbildung von Fachkräften als attraktive Arbeitgeberin.

image
  • stadtspital zürich
Interview mit Patrick Witschi, Departementsleiter Fachpflege und Soziales, Mitglied Spitalleitung

Patrick Witschi, das Stadtspital Zürich lanciert das Programm «Stärkung Pflege». Welche Schwerpunkte setzen Sie?

Das Stadtspital Zürich ist auf engagierte und gut qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewiesen. Um diese zu gewinnen und im Job zu halten, bieten wir heute schon attraktive Anstellungsbedingungen. Mit dem Programm «Stärkung Pflege» starten wir bereits mit der Umsetzung der Pflegeinitiative und führen wesentliche Verbesserungen für die Pflege ein. Neben Anpassungen bei den Funktionsstufen und Löhnen liegt der Schwerpunkt auf Massnahmen, welche den Mitarbeitenden mehr Flexibilität und Selbstbestimmung bringen, Weiterbildung und Entwicklung fördern sowie den Umgang mit Belastungen verbessern.

Welche Verbesserungen bieten Sie den Pflegefachleuten konkret an?

Da muss ich kurz ausholen: Das Programm «Stärkung Pflege» umfasst vier Bereiche mit Verbesserungen der Arbeitsbedingungen:
Erstens mehr Flexibilität und Autonomie sowie die Verbesserung der Work-Life-Balance. Um dies zu erreichen, führen wir neue Arbeitszeitmodelle, Gleitzeit, Job-Sharing und Kleinst-Pensen ein. Wir ermöglichen zudem die Einflussnahme bei der Arbeitsplanung, um individuelle Bedürfnisse besser zu berücksichtigen.
Zweitens entlasten wir die Mitarbeitenden. Dazu bauen wir den Pflegepool weiter aus, um kurzfristige Ausfälle zu ersetzen, und wir optimieren den Personalmix. Zudem haben wir ein Wiedereinstiegsprogramm für ausgebildete Pflegefachpersonen gestartet.
Die Weiterentwicklung und Befähigung der Pflegemitarbeitenden ist eine dritte Verbesserung: Wir bauen unser Angebot an Fortbildungen, Kursen und Coachings aus, um die Skills und Autonomie im Umgang mit den Herausforderungen im Berufsalltag zu stärken. Im Sommer 2022 stellen wir zudem unser neues Laufbahnmodell vor.
Viertens erhöhen wir die Löhne durch die Anpassung der Funktionsstufen. Der Grund ist, dass die Anforderungen im Pflegeberuf gestiegen sind. Die Stadt Zürich hat darum alle Funktions-Einstufungen von sämtlichen städtischen Mitarbeitenden in Pflege und Betreuung überprüft. Rund 70% der städtischen Mitarbeitenden in Pflege und Betreuung werden höher eingestuft. Die übrigen Funktionen sind bereits heute richtig eingestuft
Taten statt Applaus – unsere Umsetzung der Pflegeinitiative – Stadtspital Zürich
image
«Das Stadtspital Zürich passt in vielen Pflege-Funktionen die Löhne an, erhöht die Flexibilität im Pflegealltag, verbessert den Umgang mit Belastungen und fördert Weiterbildung und Entwicklung»

Was ist der Grund für die Lohnerhöhungen in der Pflege?

Das Stadtspital Zürich hat bereits bisher marktgerechte Löhne bezahlt, wie ein Lohnvergleich in der Schweiz und im Kanton Zürich aufzeigt. Die heutigen Anforderungen an das Berufsbild Pflege sind jedoch gestiegen. Darum haben wir die Funktionseinstufungen überprüft und wo notwendig Anpassungen vorgenommen.

Was erhoffen Sie sich von diesen Massnahmen?

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege leisten heute Grossartiges. Doch der Fachkräftemangel spitzt sich weiter zu. Das Programm «Stärkung Pflege» verbessert die Anstellungsbedingungen, stärkt die Führungskompetenz und positioniert die städtischen Gesundheitsorganisationen als attraktive Arbeitgeberin für Ausbildung und Fachkräfte. Ziel der Massnahmen sind zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und möglichst viele Bewerberinnen und Bewerber, die in der Pflege in unserem Spital arbeiten möchten.

Patrick Witschi, vielen Dank für das Interview.

Wollen Sie mehr zu unsere Stellenangeboten erfahren? 
Das Stadtspital Zürich beschäftigt rund 4'300 Mitarbeitende. Mit über 34'000 stationären und rund 232'000 ambulanten Patientinnen und Patienten gehören wir zu den Top 10 der Schweizer Spitäler.
Als modernes Zentrumsspital an mehreren Standorten decken wir die gesamte Palette der medizinischen Grundversorgung mit 24-Stunden-Notfall und Intensivmedizin ab.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das ist die neue Chefärztin Radiologie am Stadtspital

Das Zürcher Stadtspital hat Thi Dan Linh Nguyen-Kim als neue Chefärztin Radiologie und Nuklearmedizin an beiden Standorten gewählt. Sie übernimmt den Posten von Dominik Weishaupt.

image

Unispital Zürich: Das ist der neue Chef der Herzchirurgie

Omer Dzemali folgt am Zürcher Universitätsspital auf Herzchirurgie-Chef Paul Robert Vogt.

image

Palliativmedizin: Das sind die ersten Absolventinnen

Die ersten drei Ärztinnen haben den «Interdisziplinären Schwerpunkttitel in Palliativmedizin» erhalten. Seit Anfang Jahr ist die Prüfung massgeblicher Teil der Titelvergabe.

image

Masken-Comeback: Ab morgen im Stadtspital und im Kantonsspital Graubünden

Nach Genf, Brig und Winterthur: Ab morgen Freitag gilt auch im Kantonsspital Graubünden und im Zürcher Stadtspital wieder die Maskenpflicht.

image

Stadtspital: Triemli nimmt seinen Turm in Betrieb

Die Mitarbeitenden haben ihre neuen Räumlichkeiten im renovierten Turm bezogen. Ihren Betrieb aufgenommen hat die neue Ambulante Reha der Kliniken Valens.

image

Zürcher Spitalpersonal erhält erneut «Covid-Einmalzulage»

Wie im Vorjahr bezahlt die Stadt Zürich auch in diesem Jahr ihren Angestellten eine «Einmalzulage». Diese bewegt sich zwischen 250 und 1'500 Franken.

Vom gleichen Autor

image

Umfassendes Knowhow für Führungskräfte des Gesundheitswesens

Wer als Führungskraft im Gesundheitswesen erfolgreich agieren will, benötigt mehr als nur theoretisches Fachwissen. Daher vermittelt wittlin stauffer, seit 1993 die führende Bildungsexpertin für Kaderpersonen des Gesundheitswesens, vielfältige Praxisinstrumente sowie persönliche Kompetenzen.

image

80 Jahre Kompetenz und Innovation in der Grund- und Weiterbildung

1941 wurde in Zürich die «Schule für Arzt- und Spitalsekretärin.» gegründet. Diese entwickelte sich zur Juventus Schule für Medizin – ein landesweit anerkanntes Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildungen im Gesundheitsbereich, das Mut zur Innovation beweist.

image

Mit körpereigenen Zellen den Krebs bekämpfen

Najla M. hatte ein diffuses grosszelliges B-Zell-Lymphom mit Befall der Leber. Die CAR-T-Zell-Therapie war nach erfolgloser Chemotherapie ihre letzte Chance. Für die Behandlung wurde sie ins KSA überwiesen